Ärzte Zeitung online, 20.08.2018

Neue Bedarfsplanung

Bremen prüft Bedarf an Kinderärzten

Laut KV ist die Hansestadt mit Pädiatern überversorgt, trotzdem klagen Ärzte und Eltern.

BREMEN. Die Kassenärztliche Vereinigung Bremen (KVHB) will die Versorgungsdichte mit Kinderärzten neu prüfen und strengt eine Bedarfsplanung nach neuen Kriterien an. Der Grund: Laut derzeitiger Bedarfsplanung hat Bremen mehr als genug Kinderärzte. Dennoch gibt es Versorgungsengpässe in der Stadt Bremen. "Wir nehmen das Problem sehr ernst", sagt Christoph Fox, Sprecher der KV Bremen, der "Ärzte Zeitung".

Zum 1. April lag der Versorgungsgrad mit Kinderärzten an der Weser nach Angaben der KV Bremen bei 142,2 Prozent und überschreitet damit die Grenze zur Überversorgung um 32,2 Prozent. In absoluten Zahlen: In Bremen sind 56,5 Kinderärzte zuständig für 95524 Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren, also ein Kinderarzt für 1690 Kinder. Trotzdem beklagen die niedergelassenen Kinderärzte und Eltern in manchen Stadtteilen Überlastung, wie die KVHB bestätigt. "Wir haben nennenswerte Beschwerden", erklärt Fox.

Nun will die KV Bremen nach dem Vorbild Hamburgs den Bedarf neu berechnen. "Eventuell muss man dann für die Stadt Bremen einen Sonderbedarf feststellen", sagt Fox. Grundlage für die Sonderbedarfsfeststellung ist der Paragraf 35 der Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (GBA). Er regelt den zusätzlichen lokalen Versorgungsbedarf. Dabei spielen etwa die regionale Demografie und Morbidität eine Rolle.

In Hamburg wurden nach einer Sonderbedarfsfeststellung bereits vier neue Kinderärzte zugelassen, sagt Dr. Jochen Kriens, Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg (KVHH). An der Elbe wurde der Sonderbedarf unter anderem anhand der gestiegenen Anzahl der abgerechneten U3-Untersuchungen festgestellt. Die Prüfungsergebnisse aus Bremen sollen im Herbst vorliegen. (cben)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Nervenärzte schlagen Alarm

Der Spitzenverband ZNS ist besorgt: Die Versorgung von Demenz-, Parkinson- und Schlaganfallpatienten gerate in Gefahr, warnen die Nervenärzte. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »