Ärzte Zeitung online, 13.09.2018

Petition

Therapeuten appellieren an Spahn für Besserstellung

BERLIN. Rund 224.000 Menschen unterstützen eine Petition, in der gefordert wird, die Berufssituation von Physiotherapeuten und anderen Heilberufen zu verbessern. Tim Maller, Initiator des Aufrufs und selbstständiger Physiotherapeut, übergab die Petition am Donnerstagmittag in Berlin an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn. Der Minister traf sich im Anschluss mit Vertretern der Heilberufe.

Hintergrund sind Forderungen nach einem Sofortprogramm für Therapeuten. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Dr. Roy Kühne, Physiotherapeut und Betreiber eines Gesundheitszentrums, hatte ein Vergütungsplus von 28 Prozent für die Heilmittelerbringer gefordert, was Mehrausgaben von 1,8 Milliarden Euro jährlich nach sich ziehen würde. Das BMG zeigte sich in einem Memo für die Arbeitsgruppe Gesundheit der Unionsfraktion skeptisch und verwies auf die erreichten Verbesserungen durch das Heil- und Hilfsmittelversorgungs-Stärkungsgesetz.

Der Physiotherapeut Maller und viele Kollegen beklagen indes, der Beruf werde "seit Jahren kaputtgespart". "Hohe Ausbildungskosten, niedriges Gehalt und Patientenhopping im 20-Minuten-Takt hält niemand auf Dauer aus", heißt es in der Petition.

Gefordert wird darin die Schulgeldfreiheit in der Ausbildung, die Einführung des Studiums Bachelor of Science "Physiotherapie" sowie längere Behandlungszeiten. Die Bundesagentur für Arbeit führt Physiotherapeuten bundesweit als "Mangelberuf". (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[14.09.2018, 14:33:54]
Ulrich Pohl 
Es ist 5 nach 12
Wenn die Physiotherapeuten in der Klinik bei besseren Arbeitszeiten (Feierabend 16.30h) auch 40%mehr Gehalt bekomnen als niedergelassene Therapeuten aufgrund der Dumpingpreise der GKV zahlen können bedarf es dringend einer Abhilfe.
2100 Euro Durchschnittseinkommen ist halt zuwenig.  zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Versorgung psychisch kranker Kinder ist ein Flickenteppich

Der Trend bei den psychischen Erkrankungen von Kindern und Jugendlichen ist stabil. Eine einheitliche Versorgungslandschaft besteht in Deutschland aber nach wie vor nicht. mehr »

„Mütter sind die zentralen Ansprechpartner“

In dieser Woche werben Urologen für die HPV-Impfung. Vor allem bei Jungen besteht Nachholbedarf. Wie können sie für eine Impfung gewonnen werden? mehr »

Mama leckt den Schnuller ab – kein Tabu

Botschaft einer neuen US-Studie: Das Ablutschen kann Vorteile fürs Immunsystem der Kinder haben. mehr »