Ärzte Zeitung online, 06.12.2018

KV Hessen

Kassen müssen Finanzmittel für zusätzliche Pädiatersitze locker machen

FRANKFURT/MAIN. Die Nöte vieler Eltern, die keinen Kinderarzt für ihren Nachwuchs finden, hat die KV Hessen jetzt mittels eigener Untersuchungen belegt. Analysen zur pädiatrischen Versorgung im Land zeigten in einigen Planungsbereichen große Bedarfe, teilte KV-Vorstandsvize Dr. Eckhard Starke mit. Betroffen seien ländliche und städtische Gebiete.

In Nordhessen sind vor allem die Kreise Waldeck-Frankenberg und Werra-Meissner unterversorgt sowie die Stadt Kassel. In Mittelhessen leiden die Kreise Lahn-Dill, Main-Kinzig und Wetterau an Pädiater-Mangel wie auch Stadt und Kreis Fulda. Akuter Bedarf besteht zudem in der Rhein-Main-Region in Offenbach und Darmstadt.

KV und der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte Hessen fordern deshalb die Krankenkassen auf, Finanzmittel für die Ansiedlung von 15 zusätzlichen Kinderarztsitzen zur Verfügung zu stellen. Der zusätzliche Bedarf dürfe nicht aus dem Honorartopf der aktiven Kinderärzte bedient werden. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Spermien auf Dope

Vielleicht sollten besser ältere als jüngere Männer kiffen: Cannabis scheint die Fruchtbarkeit zu mindern, aber vor Prostatakrebs zu schützen. mehr »

Mit Mikroben gegen Asthma

Künftige Asthma-Therapien könnten neben Antikörpern auch Mechanismen der körpereigenen Entzündungshemmung nutzen – oder Helicobacter pylori. mehr »

Ein Nigerianer und ein Serbe sichern die Versorgung im Norden

Lunden ist gelungen, woran andere Regionen scheitern: In einer kommunalen Eigeneinrichtung sichern zwei Ärzte ab Mai die Versorgung. mehr »