Ärzte Zeitung online, 21.12.2018

Baden-Württemberg

Land fördert Klinikbau mit 222 Millionen Euro

STUTTGART. In Baden-Württemberg stehen im kommenden Jahr 451,3 Millionen Euro für Krankenhausinvestitionen zur Verfügung (laufendes Jahr: 455 Millionen Euro). Hinzu kommen 60 Millionen Euro zur Kofinanzierung von Mitteln aus dem Strukturfonds, sodass die Fördermittel ausgeschöpft werden können. Beschlossen hat die Landesregierung zudem das Krankenhausbauprogramm im Umfang von 222 Millionen Euro. Im Nachtragshaushalt sind zusätzlich zehn Millionen Euro für Digitalisierung in Kliniken eingestellt worden.

Die Landeskrankenhausgesellschaft BWKG äußerte sich zufrieden, dass 2019 „unter dem Strich mehr Mittel zur Verfügung stehen“. Die Kürzungen im Bauprogramm würden um eine um zehn Millionen Euro erhöhte Pauschalförderung „nahezu kompensiert“. Zu schaffen mache den Kliniken konjunkturbedingte starke Baupreissteigerungen. Das müsse vom Land bei der Förderung berücksichtigt werden. Den tatsächlichen Investitionsbedarf der Krankenhäuser bezifferte die BWKG auf 600 Millionen Euro.

Der Landkreistag verwies darauf, insbesondere die kommunalen Krankenhäuser sicherten die Versorgung im Land. „Daher muss der verbleibende Investitionsstau gerade für diese Häuser aufgelöst werden“, hieß es (fst)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

PrEP-Kapitel neu im EBM

Die HIV-Präexpositionsprophylaxe (PrEP) als Kassenleistung: Nun stehen die erforderlichen EBM-Abrechnungsziffern fest. mehr »

Psychische Leiden häufiger bei dicker Luft

Liegt Depression in der Luft? Es gibt Hinweise, dass eine miese Luftqualität das Risiko für schwere psychische Erkrankungen steigert. mehr »

Ostdeutsche sind weniger zufrieden

Bürger im Osten stellen ihrer Gesundheitsversorgung vor Ort ein schlechteres Zeugnis aus als dies Westdeutsche tun. Am zufriedensten sind die Bayern. mehr »