Ärzte Zeitung online, 20.05.2019

Bedarfsplanung

KVen sehen nur Scheinlösung in GBA-Richtlinie

Neue Arztsitze schön und gut, heißt es aus den Regionen, aber woher die Ärzte nehmen?

NEU-ISENBURG. Die Vertreterversammlung der KV Hessen begrüßt zwar die verbesserte Versorgungslage durch neue Arztsitze, nennt in einer Resolution vom Wochenende aber auch Kritikpunkte. So schaffe die neue Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses keinen einzigen neuen Vertragsarzt, der sich niederlassen wolle. Für die hausärztliche Versorgung in Hessen bedeuteten die etwa 100 neuen Hausarztsitze, dass statt der jetzt schon fehlenden 270 Hausärzte ab sofort 370 Hausarztsitze vakant seien, heißt es in dem einstimmig beschlossenen Papier.

Zudem sei es inakzeptabel, dass die rund 3500 neuen bundesweiten Stellen nicht zusätzlich finanziert, sondern zulasten aller bisherigen Vertragsärzte in das System integriert werden sollten. Eine wirkliche Verbesserung der ambulanten Versorgung gelinge nur durch eine Verbesserung der Niederlassungsbedingungen: die Budgets aufheben und die Regresse abschaffen, so die Forderung der Delegierten.

Ähnlich argumentiert die KV Niedersachsen. Die theoretisch möglichen 350 neuen Arztsitze dort seien lediglich ein Rechenmodell, sagt Vorstandschef Mark Barjenbruch: „Mit der neuen Richtlinie backen wir keinen einzelnen neuen Arzt oder Psychotherapeuten für Niedersachsen.“ Arztverschickung auf Kommando sei nicht möglich. Begrüßenswert sei, dass die neue Richtlinie den fiktiven Bedarf noch besser abbilde und eine passgenaue Planung ermögliche. Jedoch müssten die Kassen auch zusätzliches Honorar für neue Ärzte zur Verfügung stellen. (bar)

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Mobbingopfer greifen öfter zu Schmerzmitteln

Werden Jugendliche von Mitschülern schikaniert, leiden sie offenbar gehäuft unter Schmerzen und benutzen mehr Analgetika, so eine Untersuchung. mehr »

Sieben Faktoren für ein gesundes Herz schützen auch vor Demenz

Wer sich mit 50 Jahren an die Vorgaben des Scores „Life’s Simple 7“ gehalten hat, der kann die Hirnalterung bis um fünf Jahre verzögern. mehr »

Hat die Forschung zu Tier-Mensch-Mischwesen Zukunft?

Chimären als Lieferanten für Spenderorgane? Gegen diese Forschung ist nichts einzuwenden, solange das Gehirn tabu bleibt. Das Potenzial der Xenotransplantation sollte aber nicht aus dem Blick geraten. mehr »