Ärzte Zeitung online, 18.06.2019

Versorgungsbedarf bei Diabetes

Fahrlässiges Desinteresse

Ein Kommentar von Helmut Laschet

gp

Schreiben Sie dem Autor gp@springer.com

Manche Entwicklungen kommen wirklich nicht überraschend, sie bahnen sich über Jahre an und sind aus verlässlichen Statistiken gut ablesbar.

Ein solches Phänomen ist der disparate Trend des sicher steigendem Versorgungsbedarfs und absehbar sinkender Angebotskapazitäten in der Versorgung von Menschen mit Diabetes. Einem halbherzigen Präventionsprogramm steht eine inkonsequente Planung und Gestaltung der Versorgung gegenüber.

Das beginnt mit dem seit Jahren anhaltenden schleichenden Verfall von Forschungs- und Lehrkapazitäten an den Universitäten, es setzt sich fort mit dem Abbau an diabetologischer Expertise in Krankenhäusern, verbunden mit sinkenden Chancen auf Weiterbildungsstellen für junge Ärzte, kurzum: Es mangelt an adäquaten Reaktionen auf die „Ambulantisierung“ der Medizin für die Qualifizierung zum Facharzt.

Erst jüngst hat der GBA die neue Bedarfsplanung verabschiedet. Was da für die Allgemeinmedizin drinsteht, ist Makulatur – nicht erfüllbar, denn es wird die Hausärzte nicht geben.

Muss ähnliches auch in der Versorgung von Diabetikern geschehen? Das steht leider zu befürchten, wenn Entscheidungsträger im Gesundheitswesen – beileibe nicht nur „die Politik“ – fahrlässig desinteressiert bleiben.

Lesen Sie dazu auch:
Deutsche Diabetes Gesellschaft: Diabetologen suchen ihren Nachwuchs

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Notfallpläne heiß ersehnt

Eine neue Hitzewelle hält Deutschland in Atem. Ärzte schlagen Alarm: Die Versorgung ist nicht auf solche Extremsituationen vorbereitet – ein Aktionsplan muss her! mehr »

Böser Bambusbecher?

Nachhaltig, umweltfreundlich, ein Naturprodukt: Produzenten loben ihre Bambustrinkbecher in höchsten Tönen. Anders sieht es die Stiftung Warentest. mehr »

Brustschmerzen selten Krebs-Hinweis

Bei Frauen mit isoliertem Brustschmerz können sich Ärzte in der Regel eine aufwendige Tumordiagnostik sparen. Das geht aus einer kanadischen Analyse hervor. mehr »