51.  Psychotherapie-Platz: Ruhrgebietler brauchen sehr viel Geduld

[30.11.2017] Durchschnittlich 15,3 Wochen warten Patienten auf den Beginn ihrer psychotherapeutischen Behandlung. Wer im Ruhrgebiet wohnt, braucht noch mehr Geduld. Das zeigt eine Online-Umfrage der Deutschen Psychotherapeuten Vereinigung (DPtV) unter ihren Mitgliedern.  mehr»

52.  Kommentar: Notfallambulanz ein Risiko?

[29.11.2017] Für die KBV ist die aktuelle Erhebung des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (Zi) eine Steilvorlage im Streit um die Neuorganisation des ärztlichen Notfalldienstes.  mehr»

53.  Zi-Studie: Notaufnahmen - Je weniger Patienten, desto höher das Risiko

[29.11.2017] In deutschen Notaufnahmen werden im Schnitt 1,7 Patienten pro Stunde versorgt. Im Sinne der Patientensicherheit wäre hier eine Konzentration der Ambulanzen sinnvoll, so das Ergebnis einer aktuellen Zi-Studie.  mehr»

54.  Bayern: KV startet erste eigene Praxis in Feuchtwangen

[28.11.2017] Die KV Bayerns hat die bayernweit erste Eigeneinrichtung für den Ort Feuchtwangen beschlossen. Das hat KV-Vorstandschef Dr. Wolfgang Krombholz bei der jüngsten Vertreterversammlung mitgeteilt. Seit Jahren sei die Region Feuchtwangen unterversorgt.  mehr»

55.  Junge Ärzte: Thüringen weitet Niederlassungsförderung aus

[28.11.2017] Die KV weitet die Niederlassungsförderung auch auf Regionen aus, in denen absehbar Ärzte fehlen.  mehr»

56.  Bedarfsplanung: 570 neue Hausärzte fürs Ruhrgebiet

[27.11.2017] Nachdem der GBA den Sonderstatus des Ruhrgebietes aufgehoben hat, wird nun der Weg für mehr Arztsitze frei. Diese sollen allerdings schrittweise, über einen Zeitraum von zehn Jahren zur Verfügung stehen.  mehr»

57.  Soziale Unterschiede: Diabetes-Versorgung fehlt, wo sie gebraucht wird

[27.11.2017] In sozialen Brennpunkten grassiert Diabetes häufiger als anderswo. Die ambulante Bedarfsplanung dürfte vor tiefgreifenden Veränderungen stehen.  mehr»

58.  Op-Mindestmengen: Qualität mit Konsequenz

[24.11.2017] Die Zahlen sind beeindruckend. Bei hoch komplexen onkologischen Operationen müssten in Deutschland rechnerisch jährlich knapp 600 Menschen weniger sterben.  mehr»

59.  Qualitätsmonitor: Kontra Gelegenheitschirurgie AOK fordert mehr Zentren

[24.11.2017] Operationsergebnisse in der Onkologie sind auch von der Fallzahl abhängig, legen aktuelle Studienergebnisse nahe. Die Lobby der Krankenhäuser ist skeptisch.  mehr»

60.  AOK-Chef Litsch: "Gelegenheits-Chirurgie ist nicht akzeptabel"

[23.11.2017] Die Risiken, direkt im Zusammenhang mit einer Operation im Krankenhaus zu sterben, sind in Häusern mit geringen Fallzahlen höher als in den Kliniken, in denen die Eingriffe häufiger vorgenommen werden.  mehr»