Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 30.01.2008

Die größten Proteste in der Geschichte der bayerischen Hausärzte

NÜRNBERG (eb). Tausende sind heute Nachmittag in Nürnberg zusammengekommen, um sich über den Ausstieg aus dem GKV-System zu beraten. Es sind die größten Proteste in der Geschichte der bayerischen Hausärzte. Mit der in der Geschichte bislang einmaligen Aktion wollen der bayerische Hausärzteverband und sein Vorsitzender Dr. Wolfgang Hoppenthaller die Weichen für einen "Umstieg in ein freiheitliches System" stellen.

Die Ärzte klagen über eine überbordende Bürokratie und zu geringe Honorare. Aus ganz Bayern waren sie angereist. Vor allem in ländlichen Regionen, etwa in Franken, Oberpfalz und Allgäu sind gestern viele Praxen zugeblieben. Zu Versorgungsengpässen ist es nicht gekommen.

"Wir haben einen Bereitschaftsdienst organisiert", so die KV Bayerns auf Anfrage der "Ärzte Zeitung". Beschwerden von Patienten über geschlossene Praxen lagen bei Redaktionsschluss nicht vor. "Hier ist alles ruhig", meldete die Ärztekammer.

Der Vorstand der KV Bayerns hat unterdessen heute die Ärzte nochmals vor einem Ausstieg aus dem GKV-System gewarnt.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17620)
Organisationen
KV Bayern (920)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »