Ärzte Zeitung, 28.04.2008

KOMMENTAR

Keine Appelle, sondern Aufklärung

Von Dirk Schnack

Es vergeht kaum ein Tag ohne Warnung aus dem stationären Sektor: Von einem Finanzkollaps ist die Rede, selbst gut aufgestellte Häuser wissen oft nicht, wie sie noch schwarze Zahlen schreiben sollen. Dabei haben sie alles ausgeschöpft: Eine bis über die Schmerzgrenze hinaus ausgedünnte Personaldecke, Ausgliederung patientenferner Betriebsteile, Kooperationen und Einkaufsgemeinschaften.

Dass die Bedingungen trotzdem immer weiter verschärft werden, hat bei vielen Politikern schlicht mit Ignoranz zu tun: Hinweise darauf, dass manche Kliniken Gewinn erwirtschaften, dienen ihnen als Begründung. Wer so argumentiert, gefährdet in fahrlässiger Weise die gesundheitliche Versorgung. Wer nicht reagiert, bevor Kliniken wegen roter Zahlen vom Markt verschwunden sind, nimmt billigend in Kauf, dass der stationäre Sektor bald nur noch aus vereinzelten, großen und anonymen Versorgungskomplexen besteht. Die wohnortnahe Versorgung wird zu einem Lippenbekenntnis.

Inzwischen setzt sich bei immer mehr Klinikmanagern die Erkenntnis durch, dass genau diese Marktbereinigung geplant ist. Statt ständiger Appelle an Politiker sollten sie die Bürger auf die Konsequenzen dieser Entwicklung aufmerksam machen. Auch die niedergelassenen Ärzte zählen zu den Verlierern dieser Entwicklung. Denn je mehr Daumenschrauben die Politiker den Kliniken anlegen, desto mehr wird in den ambulanten Sektor verlagert.

Lesen Sie dazu auch:
Kliniken im Norden fordern konzertierte Hilfsaktion
Ärzte fürchten K.o. durch Kliniköffnungen - jetzt sollen die Verfassungsrichter eingreifen

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »