Ärzte Zeitung, 28.04.2008

Koalition streitet über späte Abtreibungen

BERLIN (dpa/eb). Die Koalition ist uneins über neue gesetzliche Regeln zu Spätabtreibungen nach medizinischer Indikation. Während die Union eine Beratungspflicht vor Abtreibungen in einer späten Schwangerschaftsphase und eine dreitägige Karenzfrist verlangt, verweist die SPD auf ein bereits bestehendes Recht auf Beratung.

Die Vize-Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion, Christel Humme, begrüßte Berichten zufolge zwar den von der Union geforderten Abstand von drei Tagen zwischen Diagnose und Abbruch.

Eine gesetzliche Regelung lehnte sie aber ab. Die Union will Ärzte verpflichten, Schwangere in Konfliktsituationen über die medizinischen und psychologischen Aspekte einer Abtreibung zu beraten. Verstößt ein Arzt dagegen, soll ihm eine Geldbuße von bis zu 10 000 Euro drohen. Die Frauen bleiben straffrei. Ziel ist, dass eine absehbare Behinderung allein noch kein Grund für einen Abbruch ist.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17882)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »