Ärzte Zeitung, 06.05.2008

Hausärzte im Norden hoffen auf Honorarplus

AOK zahlt in Schleswig-Holstein sechs Millionen Euro mehr / Zuschlag für Hausärzte beträgt etwa 1000 Euro pro Quartal

BAD SEGEBERG (di). Die AOK Schleswig-Holstein stockt das Honorar für Schleswig-Holsteins Ärzte auf. Eine durchschnittliche Hausarztpraxis kann damit auf etwa 1000 Euro mehr im Quartal hoffen.

"Das ist nicht viel, aber immerhin ein fühlbares Signal", sagte der stellvertretende KV-Vorstand Dr. Ralph Ennenbach. Vorausgegangen waren Honorarvereinbarungen zwischen der KV Schleswig-Holstein und der AOK für die Jahre 2006 bis 2008. Insgesamt zahlt die AOK für diese drei Jahre sechs Millionen Euro mehr. Dabei war eine Anhebung der Gesamtvergütung um die Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen unstrittig. Hinzu kommt, dass die AOK die Notwendigkeit einer Stützung des Honorarverteilungsmaßstabes anerkannt hat.

Vergütung für Früherkennung ist noch strittig.

Um dies zu ermöglichen, verzichtete die AOK etwa auf Bereinigungsansprüche in der Integrationsversorgung. Mit den zusätzlichen Mitteln kann ab dem zweiten Quartal 2008 jede AOK-Leistung mit einem Mindestpunktwert von einem Cent bezahlt werden.

Außerdem wurden extrabudgetäre Punktwerte für belegärztliche und Leistungen des ambulanten Operierens vereinbart. Danach erhalten Ärzte für Leistungen nach Kapitel 36 des EBM 4,4 Cent, für übrige belegärztliche Leistungen 4,2 Cent. Für ambulante Operationen werden 4,7226 Cent (frühere Strukturvertragsleistungen) und 4,2 Cent für übrige Leistungen gezahlt. Eine feste Einzelleistungsvergütung wurde für die Strahlentherapie (4,1 Cent), für das Mammografiescreening (zwischen 4,5 und 5,1 Cent), für die Schmerztherapie und für Schutzimpfungen (jeweils 4,6 Cent) vereinbart. Keine Einigung gelang über die Einzelleistungsvergütungen für Früherkennungsmaßnahmen und Mutterschaftsvorsorge. Hier muss das Schiedsamt entscheiden. Die Verhandlungen mit den anderen Kassen laufen derzeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Abwarten schlägt Op

Zumindest in den ersten sechs Jahren nach Diagnose haben Männer mit lokalisiertem Prostata-Ca eine bessere Lebensqualität, wenn sie sich nicht unters Messer legen. mehr »

No deal-Brexit? Dieses Szenario lässt NHS-Angestellte schaudern

Je mehr Zeit in ergebnislosen Verhandlungen verrinnt, desto nervöser werden Beschäftigte vor allem im Gesundheitswesen. Ein Brexit ohne Vertrag mit der EU? Im NHS fürchtet man in diesem Fall ein Desaster. mehr »

Der reine Telearzt kommt

Fernbehandlung ohne Erstkontakt in der Praxis? Im Ländle wird dieses Modell jetzt erstmals getestet. Die Kammer dort hat gerade das erste Projekt genehmigt. mehr »