Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 07.05.2008

IQWiG gibt Vorbericht zu Frühgeborenen

KÖLN (ple). Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in Köln hat jetzt seinen Vorbericht zu den Mindestfallzahlen für Frühgeborene veröffentlicht.

Dem Institut zufolge lieferten die insgesamt zwölf für den Vorbericht ausgewerteten Studien zwar Hinweise darauf, dass höhere Fallzahlen mit besseren Überlebenschancen einhergehen. Ein kausaler Zusammenhang lasse sich daraus aber nicht ableiten, sondern nur mit Hilfe von Interventionsstudien, erinnert das Institut. In solchen Studien müssten Regionen mit und ohne Mindestmengenregelungen miteinander verglichen werden.

Bis zum 30. Mai 2008 können Interessierte sowie Institutionen schriftliche Stellungnahmen zum Vorbericht abgeben. Sind nach der Auswertung noch Fragen zu klären, ist noch eine mündliche Erörterung möglich.

Der Vorbericht kann aus dem Internet heruntergeladen werden unter der Adresse www.iqwig.de

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »