Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 08.05.2008

Mehr Vorsorge für Kinder in Westfalen-Lippe

Verträge von IKK und BKK

KÖLN (iss). In Westfalen-Lippe ist das Vorsorgeangebot für Kinder erweitert worden.

Neu aufgenommen wurden ein "Kindergartencheck" für Dreijährige und ein "Grundschulcheck" für Siebenjährige - zumindest wenn sie bei der Vereinigten IKK oder einer Betriebskrankenkasse (BKK) versichert sind.

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) hat mit der Vereinigten IKK und dem BKK-Landesverband Nordrhein-Westfalen sowie dem Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte eine entsprechende Vereinbarung geschlossen.

Zwischen den Vorsorgeuntersuchungen für Kinder lägen zum Teil große zeitliche Abstände, sagt Burkhard Frase, Sprecher des Berufsverbands in Westfalen-Lippe. "Dies führt unter Umständen dazu, dass Entwicklungsstörungen nicht rechtzeitig erkannt und nur mit hohem Aufwand wieder behoben werden können."

Beim Kindergartencheck richtet der Pädiater das Augenmerk auf das Sozialverhalten, Allergien, Sprachentwicklungsstörungen, Kieferanomalien und Übergewicht. Im Mittelpunkt des Grundschulchecks stehen das Aufmerksamkeits-Defizit-Syndrom und Störungen der motorischen Entwicklung.

"Vor dem Hintergrund der öffentlichen Diskussion über vernachlässigte Kinder wollen wir mit dem entwickelten Versorgungskonzept eine sinnvolle Ergänzung der bereits bestehenden Untersuchungen für unsere Versicherten anbieten", sagt Jörg Hoffmann, Vorstandsvorsitzender des BKK-Landesverbands.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Was schützt wirklich vor der prallen Sonne?

Auch beim Sonnenschutz setzen immer mehr Menschen auf Naturprodukte. Forscher haben die Schutzwirkung von Samen und Ölen untersucht - mit zwiegespaltenem Ergebnis. mehr »

"Abwarten und Teetrinken geht nicht mehr"

Unser London-Korrespondent Arndt Striegler beobachtet die Brexit-Verhandlungen hautnah - und ist verwundert über die May-Regierung, während die Ärzte immer mehr in Panik verfallen. mehr »

Pflege bleibt Problembereich

Der Abrechnungsbetrug im Gesundheitswesen ist 2016 drastisch zurückgegangen. Die erweiterten Kontrolloptionen der Leistungsträger müssen aber erst noch Wirkung zeigen. mehr »