Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Bündnis in Sachsen übt Kritik am Fonds

DRESDEN (tra). Der Gesundheitsfonds stellt nach Ansicht des Bündnis Gesundheit 2000 im Freistaat Sachsen einen nichttragfähigen Kompromiss zwischen Bürgerversicherung und Gesundheitsprämie dar.

Das Aktionsbündnis aus 36 Berufsverbänden, Vereinen, Körperschaften und Patientenvertretern spricht sich gegen den Start des Fonds zu Beginn des kommenden Jahres aus. Durch den Gesundheitsfonds werde der freie Zugang der Patienten zu ihren Ärzten beschnitten, die freiberufliche Verantwortung der Haus- und Fachärzte für ihre Patienten eingeschränkt und die ambulante und klinische Versorgung gefährdet, heißt es. Das Gesetz berühre Patientenrechte sowie Versorgungsstrukturen bei Kostenträgern und Heilberufen.

Der Gesundheitsfonds sehe eine zentralistische Finanzierung und Steuerung der gesetzlichen Krankenversicherung vor, beanstanden die Bündnisteilnehmer. Die im Fonds zu erwartenden Mehreinnahmen würden "mit Sicherheit" für neue Bürokratie aufgebraucht. Eine Anhebung der ärztlichen Honorare werde dann nicht möglich sein. Der bereits manifeste Ärztemangel in Sachsen lasse sich damit nicht wirksam bekämpfen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17783)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »