Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Koalitionsplan zu Schönheits-Ops ist umstritten

BERLIN (ble). In der Debatte um Schönheitsoperationen an Minderjährigen hat sich der Chef der Bayerischen Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie, Dr. Matthias Wagner, gegen ein gesetzliches Verbot ausgesprochen.

Abgesehen von Ohrkorrekturen sei die Zahl der Schönheitsoperationen bei unter 18-Jährigen "verschwindend gering", meint Wagner. In Deutschland setzten Operationen eine eingehende Beratung und das Einverständnis der Eltern voraus. Eine gesetzliche Regelung sei nicht erforderlich, "da es kein real existierendes Problem darstellt", so Wagner.

Hintergrund: In einem gemeinsamen Antrag fordern die Bundestagsfraktionen der Union und der SPD die Bundesregierung auf, ein Verbot rein ästhetischer Operationen an Kindern und Jugendlichen zu prüfen.

Im April befasste sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages mit dem Thema. Dabei sprachen sich die plastisch-chirurgischen Fachgesellschaften gegen ein generelles Verbot aus - Kinderärzte und die Bundesärztekammer befürworten hingegen ein Verbot von ästhetischen Eingriffen bei Kindern und Jugendlichen.

Angaben zur Zahl von Schönheits-Operationen und Komplikationen müssten kritisch und im Zusammenhang beurteilt werden, forderte Wagner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18213)
Organisationen
Bundesärztekammer (4012)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »