Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 09.05.2008

Koalitionsplan zu Schönheits-Ops ist umstritten

BERLIN (ble). In der Debatte um Schönheitsoperationen an Minderjährigen hat sich der Chef der Bayerischen Gesellschaft für Ästhetische Chirurgie, Dr. Matthias Wagner, gegen ein gesetzliches Verbot ausgesprochen.

Abgesehen von Ohrkorrekturen sei die Zahl der Schönheitsoperationen bei unter 18-Jährigen "verschwindend gering", meint Wagner. In Deutschland setzten Operationen eine eingehende Beratung und das Einverständnis der Eltern voraus. Eine gesetzliche Regelung sei nicht erforderlich, "da es kein real existierendes Problem darstellt", so Wagner.

Hintergrund: In einem gemeinsamen Antrag fordern die Bundestagsfraktionen der Union und der SPD die Bundesregierung auf, ein Verbot rein ästhetischer Operationen an Kindern und Jugendlichen zu prüfen.

Im April befasste sich der Gesundheitsausschuss des Bundestages mit dem Thema. Dabei sprachen sich die plastisch-chirurgischen Fachgesellschaften gegen ein generelles Verbot aus - Kinderärzte und die Bundesärztekammer befürworten hingegen ein Verbot von ästhetischen Eingriffen bei Kindern und Jugendlichen.

Angaben zur Zahl von Schönheits-Operationen und Komplikationen müssten kritisch und im Zusammenhang beurteilt werden, forderte Wagner.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17620)
Organisationen
Bundesärztekammer (3947)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Parodontitis als Risikofaktor für Krebs?

Ist eine Zahnbettentzündung ein Risikofaktor für bestimmte Krebsarten? Innerhalb einer großen Gruppe Frauen in der Menopause haben Forscher deutliche Zusammenhänge gefunden. mehr »

Kinder suchtkranker Eltern brauchen mehr Beachtung

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler, fordert eine bessere Versorgung und Betreuung der Kinder von Suchtkranken. Kinder von Suchtkranken sind diesmal Schwerpunkt des Drogenberichts. mehr »

Hilfe für die Seele gefordert

Eine Krebsdiagnose ist ein Schock. Die Psychoonkologie soll helfen. Aber die Unterstützung ist wenig bekannt und unterfinanziert. mehr »