Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Berlin im Zeichen des Hauptstadtkongresses

Top-Event der Gesundheitsbranche mit 7000 Teilnehmern

BERLIN (fuh). Mehr als 7000 Ärzte, Pflegekräfte, Klinikmanager, Vertreter aus Politik, Wissenschaft, Wirtschaft und Verbänden werden zum Hauptstadtkongress vom 4. bis 6. Juni in Berlin erwartet.

Unter dem Dach des Kongresses, der seit Jahren steigende Teilnehmerzahlen hat, finden der Kongress Krankenhaus Klinik Rehabilitation, der Deutsche Pflegekongress und das Deutsche Ärzteforum statt.

Erwartet werden mehr als 150 Aussteller, über 500 Referenten und prominente Politiker. Mit dabei sind zum Beispiel Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, Bundesarbeitsminister Olaf Scholz und EU-Industriekommissar Günter Verheugen. Ein zusätzliches Highlight ist das Hauptstadtforum Gesundheitspolitik. Dort werden aktuelle politische Themen wie etwa die Auswirkungen des geplanten Gesundheitsfonds diskutiert.

Der Kongressveranstalter und frühere Berliner Sozialsenator Ulf Fink lässt keinen Zweifel: Er ist sicher, dass die Veranstaltung auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg werden wird.

Lesen Sie dazu auch:
Zukunft der Kliniken, Zukunft der Palliativversorgung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »