Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Breites Echo auf neuen Hausärzte-Vertrag

Was in den Medien als historische Wende bewertet wird, betrachten Ärzteorganisation mit Skepsis

BERLIN (HL). Als "Revolution", "Umbruch" oder "historische Wende" bewerten wichtige Publikumsmedien den am vergangenen Donnerstag unterzeichneten Hausärzte-Vertrag für AOK-Versicherte in Baden-Württemberg. Eher strukturkonservative Organisationen der Ärzte urteilen hingegen zurückhaltend bis skeptisch.

"Die Hausärzte in Baden-Württemberg haben erstmals das Monopol der Kassenärztlichen Vereinigung gebrochen", schreibt die "Financial Times Deutschland". Macht das Beispiel Baden-Württemberg Schule, könnte die ambulante Versorgung in Deutschland revolutioniert werden, so die "Wirtschaftszeitung". "Ein neues Zeitalter im Gesundheitswesen" sieht die "Süddeutsche Zeitung". Der Vertragsabschluss wird als historischer Schritt bewertet, Wettbewerb bringe frischen Wind ins System. Andere Kassen in anderen Bundesländern würden ermuntert, ähnlich zu handeln.

Hartmannbund sieht hohe Erwartungen.

Ob mit dem Vertrag der beiden freien Ärzteverbände mit der AOK wirklich Geschichte zum Wohl der Ärzte geschrieben worden ist, beurteilt der Hartmannbund derzeit sehr vorsichtig. Pikant daran ist, dass der Hartmannbund in den ersten 30 Jahren des vergangenen Jahrhunderts der wichtigste ärztliche Vertragspartner der Krankenkassen war, bevor die Kassenärztlichen Vereinigungen per Notverordnung das Verhandlungsmonopol bekamen.

Eine nüchterne Bewertung des baden-württembergischen Vertrages werde erst dann möglich sein, wenn die gelebte Wirklichkeit dem "enormen emotionalen Erwartungsdruck" standhalten könne, so der Hartmannbund-Vorsitzende Dr. Kuno Winn. Seine Befürchtung: "Vieles, was sich in diesem Vertrag wiederfindet, ist in der Vergangenheit stets gemeinsam als Alarmsignal für den Versuch von Politik und Kassen bewertet worden, in die Therapiehoheit des Arztes einzugreifen." Als Indiz dafür führt Winn die IT-Anbindung der Praxen an die AOK an. Dies wird jedoch bestritten. Die AOK erhalte nur gesetzlich vorgeschriebene Abrechnungsdaten, war bei der Vertragspräsentation ausdrücklich betont worden.

Als "wenig beeindruckend" bewertet Nordrheins KV-Chef Dr. Leonhard Hansen den Vertrag. Das gelte für die Honorierung von bis zu 80 Euro je Fall - Werte, die Hausärzte in Nordrhein ebenfalls erreichen könnten. Dort sei ein Hausarztvertrag, den KV und AOK Rheinland/Hamburg abgeschlossen haben, längst in Kraft. 3600 Hausärzte seien daran beteiligt, 570 000 Patienten hätten sich eingeschrieben, so Hansen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »