Ärzte Zeitung, 13.05.2008

KONGRESSVORSCHAU

Wettbewerb der Gesundheitsregionen

Gleich zwei Ministerinnen gestalten am Mittwoch, den 4. Juni den Auftakt des Hauptstadtkongresses "Medizin und Gesundheit, zu dem an den drei Kongresstagen mehr als 6000 Teilnehmer erwartet werden: Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt, die in den kommenden Monaten wichtige Weichen für die Gesundheitsreform stellen muss: den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich, die Insolvenzordnung für die Krankenkassen - schließlich auch die Reform der Vergütungssysteme für Vertragsärzte und Krankenhäuser. Bundesforschungsministerin Annette Schavan übernimmt die Preisverleihung beim Wettbewerb der Gesundheitsregionen.

Dazu hatte Kongress-Präsident Ulf Fink vor fünf Jahren ein Netzwerk Deutsche Gesundheitsregionen initiiert. Sie präsentieren nun ihre Leistung für die Gesundheitsversorgung und ihren Beitrag als Wirtschaftsfaktor.

Info: "Die Zukunft des Gesundheitswesens" und "Wettbewerb der Gesundheitsregionen", Mittwoch, 4. Juni, 10 - 12 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »

Stotter-Therapie im virtuellen Raum

Geschätzt über 800.000 Bundesbürger stottern. Viele von ihnen ziehen sich komplett zurück, weil sie Ablehnung fürchten. Ein Ausweg: Therapie-Methoden, bei denen man zunächst zu Hause sprechen übt – online. mehr »