Ärzte Zeitung, 13.05.2008

Frustration kann wieder in Protest umschlagen

 frustration kann wieder in protest umschlagen

Professor Jörg-Dietrich Hoppe

DÜREN (vdb). Mit der Honorarreform muss auch ein deutlich höheres Vergütungsvolumen bereit gestellt werden. Das fordert Professor Jörg-Dietrich Hoppe und erinnert Gesundheitsministerin Ulla Schmidt an ihre Zusage.

"Sie muss ihr Versprechen halten, sonst wird die Frustration der Ärzte 2009 in massiven Protest umschlagen", sagt der Bundesärztekammerpräsident im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Der hausärztliche Nachwuchs sei wichtig, um die Lücken zu schließen, die ältere Kollegen in den nächsten Jahren hinterließen, so Hoppe weiter. Nur mit dem Finger auf Ärzte zu zeigen und zu sagen: "Nun macht mal schön", wie es die Ministerin tue - das reiche nicht aus.

Der Kammerpräsident bekräftigte die Forderung, dass die Politiker erklären müssen, wer für die Rationierung von Leistungen verantwortlich sei. Hoppe: "Politiker weichen seit Jahren dieser Frage aus." Massive Vorwürfe richtet er dabei an die Patientenbeauftragte der Bundesregierung. Es sei unerträglich, wie sie über die wahren Verhältnisse hinwegtäusche und Probleme in der Versorgung schön rede.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Wer rationiert, muss auch dazu stehen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Resolution gegen DSGVO-Verunsicherung und Abmahn-Angst

Nach einer ersten Abmahnwelle in Bremen wächst bei Ärzten die Verunsicherung wegen der Datenschutzgrundverordnung. 60 Verbände und die KBV haben darauf nun reagiert. mehr »

Der kleine Unterschied ist größer als gedacht

Krankheiten verlaufen bei Männern und Frauen unterschiedlich, das ist bekannt. Die Gendermedizin deckt immer mehr die geschlechtsspezifischen Besonderheiten auf. mehr »

Neue Leitlinie stärkt medikamentöse ADHS-Therapie

In den neuen S3-Leitlinien zu ADHS wird die medikamentöse Therapie bei mittelschweren Symptomen gestärkt. Experten betonen aber, dass die Arzneien nur ein Teil eines umfassenden Therapiekonzepts sein dürfen. mehr »