Ärzte Zeitung, 22.05.2008

Demenz wird im Morbi-RSA berücksichtigt

BERLIN (eb). Demenzen gehören jetzt doch zu den Krankheiten, die ab 1. Januar 2009 im weiter entwickelten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) berücksichtigt werden. Das ergibt sich aus einer Liste, die das Bundesversicherungsamt (BVA) vorgelegt hat.

Ursprünglich waren die Demenzen nicht für den Morbi-RSA vorgesehen. Dagegen hatten neben der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie (DGGPP) auch die Hirnliga und die Alzheimergesellschaft in Schreiben an das BVA protestiert. DGGPP-Präsident Professor Hans Gutzmann begrüßte die Neuregelung.

"Wegen des hohen Pflegeaufwandes werden die Demenzen im Gesundheitswesen bislang eher nur als Problem der Bereitstellung pflegerischer Leistungen betrachtet." Diese verengte Sichtweise führe zusammen mit Finanzierungsproblemen der GKV dazu, dass die Chancen zur Einsparung von Ressourcen, die eine umfassende Therapie biete, nicht genutzt würden, so Gutzmann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »