Ärzte Zeitung, 23.05.2008

Jeder zweite Misshandlungsverdacht bestätigt sich

Gewalt an Kindern / Studie des Uniklinikum Hamburg-Eppendorf belegt Wert frühen Eingreifens

HAMBURG (di). Frühes Eingreifen von Ärzten bei Verdacht auf Kindesmisshandlung zahlt sich aus: Das Kinder-Kompetenzzentrum am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) hat eine Studie über vernachlässigte und misshandelte Kinder vorgelegt. Danach bestätigt sich mindestens jeder zweite Verdachtsfall nach der Untersuchung.

"Wichtig ist, dass Spuren von Gewalt, Vernachlässigung und sexuellen Übergriffen zum frühest möglichen Zeitpunkt von einer kompetenten, unabhängigen Instanz kommentiert und bewertet werden", sagte Professor Klaus Püschel. Der Direktor des Instituts für Rechtsmedizin am UKE rät wegen der hohen Wiederholungsgefahr von Kindesmisshandlungen den behandelnden Ärzten auch zu Nachuntersuchungen.

Das Kompetenzzentrum war 2006 von allen mit Kindern arbeitenden Kliniken des Universitätsklinikums Hamburg-Eppendorf gegründet worden, das Institut für Rechtsmedizin koordiniert die Arbeit. In einer neuen Studie hat das Kompetenzzentrum zwischen März 2007 und Februar 2008 172 Kinder (davon 96 Mädchen) im Alter zwischen fünf Wochen und 14 Jahren untersucht.

115 Mal lautete die Eingangsdiagnose Verdacht auf körperliche Misshandlung, fünf Mal auf seelische Misshandlung, 25 Mal auf körperliche Vernachlässigung und 50 Mal auf sexuellen Missbrauch. Bei einigen Kindern lagen mehrere Verdachtsdiagnosen vor. 51 Prozent der Verdachtsfälle bestätigten sich. Weitere Ergebnisse:

  • Viele Kinder waren nicht nur von einer Gewaltart betroffen.
  • Oft sind mehrere Kinder aus einer Familie Opfer von Gewalt - Geschwisterkinder sollten also auch untersucht werden.
  • Verletzungsbild, Gesundheitszustand und Entwicklungsstand ließen sich am schonendsten für das Kind in einer interdisziplinären Untersuchung ermitteln.
  • Frühzeitiges Erkennen hilft, eine Gewaltspirale zu vermeiden.

Kinderärztin Dr. Henrike Kurth bezeichnete niedrigschwellige Angebote wie das Kinderkompetenzzentrum als wichtig, um die Zahl der Verdachtsmeldungen zu erhöhen. Sie sprach von einer "enorm großen Dunkelziffer" bei Kindesmisshandlungen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17772)
Organisationen
UKE (770)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »

Bei der Gründung eines Ärztezentrums kann es zugehen wie bei "Dallas"

Neid und Missgunst haben schon manche Versuche torpediert, in der Provinz ein Ärztezentrum zu etablieren. Ärzte in Schleswig-Holstein berichten, wie man verhindert, dass Kirchturmdenken siegt. mehr »

Macht Kaffee impotent?

Kaffee werden günstige Effekte auf die Gesundheit nachgesagt. Eine Studie hat untersucht, was das belebende Getränk für Männer – und besonders deren Potenz – bedeutet. mehr »