Ärzte Zeitung, 10.06.2008

4,1 Milliarden Euro für "Hilfen zur Gesundheit"

BERLIN (ble). Für "Hilfen zur Gesundheit" für nicht krankenversicherte Menschen hat die öffentliche Hand im Jahr 2006 knapp 4,1 Milliarden Euro ausgegeben.

Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Linksfraktion hervor. Danach erhielten 111 204 Personen eine solche Krankenbehandlung auf Kosten der Sozialhilfe sowie 35 660 Personen Gesundheitsleistungen direkt von den Sozialämtern. Pflegeleistungen nahmen 273 063 Personen in Anspruch. Mit Aufwendungen in Höhe von 3,12 Milliarden Euro waren sie dabei mit Abstand der größte Kostenblock.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17876)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »