Ärzte Zeitung, 11.06.2008

Ärzte in Berlin machen Ende Juni ihre Praxen dicht

Bündnis Berliner Kassenärzte ruft zu Protesten auf

BERLIN (ami). Für eine bessere Finanzierung der ambulanten Medizin wollen die Ärzte in der Hauptstadt protestieren: sie setzen dabei auf Praxisschließungen in der letzten Juni-Woche.

 ärzte in berlin machen ende juni ihre praxen dicht

Zu den Protesttagen hat das Bündnis Berliner Kassenärzte aufgerufen. Die Politiker hätten zwar anerkannt, dass mehr Geld für die ambulante Medizin nötig sei, doch sie wollten sich nun davor drücken, dieser Erkenntnis auch Taten folgen zu lassen.

"Die Bundesregierung muss die Krankenkassen per Gesetz verpflichten, das in den vergangenen Jahren entstandene Defizit in der Patientenversorgung auszugleichen", fordert das Bündnis in einem Protestaufruf an die rund 6500 niedergelassenen Ärzte in Berlin. "Stop! Auch Politiker steuern manchmal in die falsche Richtung", heißt es deshalb auf Aktionsplakaten, die in den Praxen der niedergelassenen Haus- und Fachärzte aufgehängt werden sollen.

Seit Jahren würden mehr als ein Drittel aller ambulanten Leistungen von den Vertragsärzten in der Hauptstadt ohne Bezahlung erbracht. Das gemeinsame Bündnis aus Medi Berlin, Hausärzteverband und Gemeinschaft Fachärztlicher Berufsverbände weist in diesem Zusammenhang darauf hin, dass in der Zeit vom 23. bis 30. Juni die Vertreter der Bundesausschüsse zur Berechnung der einheitlichen Punktwerte ab dem Jahr 2009 tagen.

"Die Kassen wollen keinen Cent mehr ausgeben als bisher. In dieser Woche muss unser Druck der Politik klar machen: Uns steht mehr Geld zu! Sonst kann der Bewertungsausschuss genüsslich in den Sommerferien unsere Punktwerte einkochen", heißt es in dem Aufruf weiter.

Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Berlin hat angekündigt, während der Protestwoche den Ärzten den Besuch von verschiedenen Fortbildungsveranstaltungen anzubieten.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Wenn Frauen beim Sex Urin verlieren

Unwillkürlicher Urinabgang beim Geschlechtsverkehr tritt bei Frauen öfter auf, als viele glauben. Gesprochen wird darüber nur selten. Dabei könnte den Betroffenen geholfen werden. mehr »

Aufgeschlossen, aber schlecht informiert

Jugendliche und junge Erwachsene halten sich beim Thema Organspende für eher schlecht informiert. Trotzdem sind sie dafür wesentlich aufgeschlossener als Ältere. mehr »

Hirnschaden durch zu viel Selen

Fast blind und dement kommt eine Frau zum Arzt. Dieser findet das Problem: Sie hat lange viele Selenpillen geschluckt. Die Nahrungsergänzung schädigte ihr Hirn dauerhaft. mehr »