Ärzte Zeitung, 19.06.2008

Hausarztvertrag im Südwesten startet am 1. Juli

NEU-ISENBURG (eb). An Superlativen mangelte es nicht, als Anfang Mai der Hausarztvertrag der AOK Baden-Württemberg vorgestellt wurde. Es werde "ein neues Kapitel der Hausarztversorgung" aufgeschlagen. Möglich sein soll im Südwesten ein durchschnittlicher Fallwert von bis zu 80 Euro pro Quartal.

Ab 1. Juli können sich Hausärzte in Baden-Württemberg einschreiben, doch noch sind viele Fragen unbeantwortet. Deshalb stehen drei der maßgeblichen Autoren des Hausarztvertrags am Montag, 23. Juni, den Lesern der "Ärzte Zeitung" von 15.30 bis 18 Uhr Rede und Antwort: Landes-AOK-Chef Dr. Rolf Hoberg, Hausärzteverbandschef Dr. Berthold Dietsche und der Medi-Vorsitzende Dr. Werner Baumgärtner.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »