Ärzte Zeitung, 26.06.2008

Hausarzt als Teamchef - Vision für 2020

In der nächsten Woche entscheiden die Ländergesundheitsminister über die Primärversorgung der Zukunft

NEU-ISENBURG (eb). Der drohende Ärztemangel wird den Hausarztberuf grundlegend verändern. Die Gesundheitsminister der Länder wollen einen neuen Typ Hausarzt etablieren, um dem Mangel zu begegnen.

hausarzt als teamchef - vision für 2020.

Hausarzt als Teamchef - Vision für 2020.

Foto: sth

Er wird "Gate Keeper" sein und damit die erste Adresse für Patienten, Teammanager unter mehreren arztunterstützenden und arztersetzenden Gesundheitsberufen, erhält mehr Honorar und ist an der Uni gezielter auf seinen Job vorbereitet worden.

15 000 Hausärzte werden dem Land im Jahr 2020 fehlen, so der alarmierende Befund des Papiers "Die Primärversorgung in Deutschland im Jahr 2020", das die Arbeitsgemeinschaft der Obersten Landesgesundheitsbehörden (AOLG) den Gesundheitsministern auf ihrer Konferenz Anfang Juli im schleswig-holsteinischen Plön zum Beschluss vorlegen wird. Vor allem in den ländlichen Regionen Ostdeutschlands könnte die Primärversorgung rar werden.

Dass Hausärzte fehlen, ist allerdings nicht neu. Mit dem Papier räumen die Initiatoren jetzt aber indirekt ein, dass ihre bisherigen politischen Waffen, den Hausärztemangel zu bekämpfen, stumpf geblieben sind. Gesundheitsreform und neue Vertragsmöglichkeiten für Niedergelassene zeigten keine ausreichende Wirkung.

Dass eine bessere hausärztliche Versorgung nicht ohne bessere Honorierung der Primärversorgung auskommen wird, ist offenbar auch in den Forderungskatalog des Papiers gelangt. Indessen wird sich der Hausarztberuf in den nächsten zwölf 12 Jahren grundlegend wandeln. Der Hausarzt wird zu einem Einsatzeiter in der Primärversorgung, dem ein Team neuer aufgewerteter Gesundheitsberufe zur Seite steht.

Anfang des Jahres hatte die AOLG einen Entwurf für die zukünftige Primärversorgung an die Verbände geschickt. Eine aktualisierte Fassung liegt nun in Plön auf dem Tisch.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Papier ist geduldig - Patienten nicht

Lesen Sie dazu auch:
Hausarzt 2020 - Chef eines Medizinteams
Politik-Alarm um den Mangel an Hausärzten

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17769)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »