Ärzte Zeitung, 02.07.2008

Psychotherapie bleibt außer Balance

Extreme Über- und Unterversorgung / Initiative für Kinder-Psychotherapie

BERLIN (HL). Auch zehn Jahre nach Inkrafttreten des Psychotherapeutengesetzes gibt es Probleme bei der Versorgung der Patienten. Dem Mangel an Kinderpsychotherapeuten soll nun durch eine Mindestquote abgeholfen werden.

Das sieht eine Gesetzesinitiative aus Rheinland-Pfalz vor, die am Freitag im Bundesrat eingebracht und mit einem Begleitgesetz zur Gesundheitsreform rasch wirksam werden könnte.

Die Deutsche Psychotherapeuten-Vereinigung, in der ein großer Teil der psychologischen Psychotherapeuten vertreten ist, plädiert ebenfalls für eine Mindestquote.

Eines der Kernprobleme der Psychotherapie ist das regional extrem unterschiedliche Therapeutenangebot. In Berlin kommen auf einen psychologischen Psychotherapeuten knapp 2400 Einwohner, in Mecklenburg-Vorpommern versorgt ein Therapeut fast 17 000 Bürger. Die Bedarfsplanung habe versagt, so Dieter Best, Vorsitzender der Deutschen Psychotherapeuten-Vereinigung.

Da nach wie vor unklar ist, welchen Beitrag die Psychotherapeuten zur seelischen Gesundheit leisten, plädiert Best für mehr Versorgungsforschung - erste Studien dazu laufen nun etwas schleppend an.

Lesen Sie dazu auch den Hintergrund:
Fernab vom kranken Gemüt

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Psychotherapie immer wieder in der Kritik

Lesen Sie dazu auch:
Bundesrat debattiert Quote für Kinderpsychotherapeuten

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »