Ärzte Zeitung, 09.07.2008

Bindungsstörung bei Kindern wird zu spät entdeckt

BERLIN (ras). Bindungs- und Interaktionsstörungen werden bei Kindern häufig immer noch viel zu spät diagnostiziert.

Die Langzeitprognose sei deshalb für viele Kinder ausgesprochen ungünstig, erklärte Professor Dr. Stephan Wirth beim Kinder- und Jugend-Ärztetag des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) in Berlin.

Eine altersgemäße Bindungsentwicklung im Säuglingsalter sei die Grundvoraussetzung für eine normale psychosoziale Entwicklung im späteren Leben. Falls diese Störungen nicht frühzeitig erkannt werden, "rennt man meist hinterher und versucht irgendwie nachzubessern", sagte Wirth.

Gelinge dies nicht, treten in den Regel Interaktionsstörungen mit Gleichaltrigen, Übervorsichtigkeit, oder auch ein Mangel an emotionaler Ansprechbarkeit auf. Wirth appellierte deshalb an seine Kollegen, vor allem bei den Vorsorgen im ersten Lebensjahr besonders wachsam zu sein, um Bindungs- und Interaktionsstörungen frühzeitig aufzudecken. Die Politiker forderte er auf, primär präventive Elemente stärker in die Früherkennung einzubeziehen, damit solche Störungen erst gar nicht entstehen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17893)
Pädiatrie (8670)
Organisationen
BVKJ (443)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Hüpfen und Einbeinstand halten fit

Hüpfen, Treppensteigen oder auf einem Bein Zähneputzen: Mit bewussten, einfachen Übungen können alte Menschen ihre Beweglichkeit erhöhen und die Sturzgefahr senken. mehr »

Gala mit Herz und Verstand

Mit einer festlichen Gala hat Springer Medizin pharmakologische Innovationen und ehrenamtliches Engagement ausgezeichnet. Die Preisträger vermittelten Hoffnung auf Heilung und auf Hilfe, hieß es am Donnerstagabend. mehr »

Das sind die Gewinner des Galenus-von Pergamon-Preises 2017

Mit dem Galenus-von-Pergamon-Preis, der auch international große Anerkennung findet, wurden erneut Exzellenz in der deutschen pharmakologischen Grundlagenforschung und die Entwicklung innovativer Arzneimittel gekürt. mehr »