Ärzte Zeitung, 16.07.2008

Der Morbi-RSA sorgt für Chaos-Tage bei den Kassen

Neue Umverteilungsregeln zwingen Kassen zu Blindflug bei der Haushaltsplanung

BERLIN (fst). Vor dem Start des Gesundheitsfonds fürchten Kassen-Experten ein Verwaltungschaos. Im kommenden Jahr droht Kassen durch den morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich (Morbi-RSA) ein Planungs-Vakuum - mit potenziell fatalen Folgen für Verträge mit niedergelassenen Ärzten.

 Der Morbi-RSA sorgt für Chaos-Tage bei den Kassen

Das Alter allein sagt wenig über Versorgungskosten aus - der Morbi-RSA berücksichtigt daher 80 Erkrankungen. Montage: sb

Für die Berliner Koalition ist die Sache einfach: Im Kassen-Ausgleich werden künftig etwa 80 schwere Erkrankungen berücksichtigt. Dadurch soll das Geld im Fonds durch Zuschläge zielgenau an die Kassen fließen, die viele schwer und chronisch kranke Versicherte haben.

Anfang Juli hat das Bundesversicherungsamt (BVA) dafür die Spielregeln festgelegt. Für Wolfgang Schmeinck, Chef des BKK Bundesverbandes, birgt der neue Kassen-Ausgleich ökonomisch widersinnige Anreize: "Das Krankrechnen bringt bares Geld", sagt er der "Ärzte Zeitung".

Statt wie politisch vereinbart nur wenige schwere Erkrankungen zu berücksichtigen, umfasse der "sträflich weit gefasste Krankheitsbegriff" im Morbi-RSA 3800 ICD-10-Codes, darunter auch Hypertonie. Für Kassen werde es ökonomisch vernünftig, einen gut eingestellten Patienten mit Hypertonie zum "Chroniker" zu erklären: "Wir setzen unsere Hoffnungen auf die Ärzte, diesen gesundheitspolitischen Widersinn nicht zulasten der Gesundheit von Patienten mitzumachen", sagt Schmeinck. Der Morbi-RSA ist für ihn "so gut wie unkontrollierbar".

Das sieht Udo Barske, Sprecher des AOK-Bundesverbands, ähnlich, hat dabei aber die fehlende Planungssicherheit für den AOK-Verbund im Blick. Das System der Zuschläge sei zu ungenau: "Für sehr leichte und wenig kostenintensive Erkrankungen fließt zu viel Geld und für schwere und teure Erkrankungen zu wenig Geld an die Krankenkassen", sagt Barske.

Vorausschauend planen kann niemand: Bis November wird keine Kasse wissen, wie viel Geld sie 2009 zur Verfügung hat. Konsequenz: Integrations- und Einzelverträge kommen auf den Prüfstand.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Der Beitragszahler wird’s schon richten

Lesen Sie dazu auch:
Risiko-Ausgleich lässt Kassen alt aussehen

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich
[17.07.2008, 16:21:58]
Dr. Ernst Zimmer  dr.e.m.zimmer@mac.com
RSA
Dieses RSA genannte Verwaltungsmonstrum ist das Produkt der verfehlten Gesundheitspolitik.Propagiert von den Experten Lauterbach & Co und Tante Ulla.
Eine Kasse bundesweit und wir haben alle Risiken, die guten und die schlechten in einem Topf. Dann erübrigt sich diese Beitragsvernichtungsmaschine.


 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

NEU als Themen abonnierbar: Frauengesundheit und Kindergesundheit

Alltags-Chemikalien schaden dem Sperma

In einer Studie an Spermien haben Forscher schädliche Effekte von Alltagschemikalien festgestellt. Problematisch: Die Einzelstoffe potenzieren ihre Wirkung gegenseitig. mehr »

Das läuft falsch bei der Diabetes-Vorsorge

Viele Versuche, Diabetes und Adipositas vorzubeugen, sind zum Scheitern verurteilt: Gesundheitstage an Schulen und eine Zuckersteuer gehören dazu. Diabetes-Experte Prof. Stephan Martin würde die Ressourcen anders verteilen. mehr »

Vorsicht vor E-Mail-Anhängen und Links!

Die meisten Cyber-Angriffe laufen über das elektronische Postfach - daher ist ein gesundes Misstrauen bei jeder E-Mail wichtig, betont Sven Weizenegger. Der Profi-Hacker gibt im Interview Tipps, worauf zu achten ist. mehr »