Ärzte Zeitung, 18.07.2008

800 Ärzte in Berlin sind berechtigt für Hautscreening

BERLIN (ami). Die Ärzte in Berlin sind für das neue Hautkrebsscreening gut aufgestellt. Bereits 800 Haus- und Hautärzte weisen die erforderliche Fortbildung vor, die seit Anfang Juli für die Abrechnung der Untersuchung zulasten der gesetzlichen Kassen vorausgesetzt wird.

Fast alle rund 200 Berliner Hautärzte und jeder Vierte der etwa 2500 Hausärzte in der Hauptstadt dürfen nach Angaben der KV Berlin die Untersuchung vornehmen. Der Dermatologe Burkhard Bratzke aus dem Berliner KV-Vorstand appellierte an die Berliner, ihre Haut regelmäßig untersuchen zu lassen. "Hautkrebs ist der einzige Krebs, der früh erkannt fast zu 100 Prozent heilbar ist", so Bratzke. Anspruch auf die neue Untersuchung haben in Berlin rund 2,1 Millionen Menschen über 35 Jahre.

Noch bieten nach Angaben der KV einige Berliner Krankenkassen auch unter 35-Jährigen einen kostenfreien Hautkrebscheck an. Die Kassen wollten diese Verträge jetzt allerdings kündigen, so die KV Berlin. Im vergangenen Jahr hätten rund 55 000 Berliner dieses vertraglich vereinbarte Angebot genutzt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Dicker Hals = dickes Risiko fürs Herz

Nicht nur ein dicker Bauch spricht Bände – der Halsumfang eignet sich ebenfalls, um das kardiovaskuläre Risiko abzuschätzen. mehr »

Junge Ärzte müssen etwas zur Versorgung auf dem Land beitragen!

Politik und Verbände mühen sich ab, um junge Ärzte für die Versorgung auf dem Land zu begeistern. Blogger Dr. Jonas Hofmann-Eifler sieht die Verantwortung ein Stück weit auch bei sich und seinen Kollegen. mehr »

Konsequente Strategie gegen Diabetes

Angesichts der epidemischen Zunahme von Diabetes-Patienten in Deutschland, muss die nächste Bundesregierung unbedingt den Nationalen Diabetesplan umsetzen. mehr »