Ärzte Zeitung, 23.07.2008

Gute Noten für "Unabhängige Beratung"

NEU-ISENBURG (eb). Die Unabhängige Patientenberatung (UPD) wird nach eigenen Angaben von Ratsuchenden gut angenommen. Das zeige eine Untersuchung der Prognos AG, die das Modellprojekt wissenschaftlich begleitet.

Etwa drei Viertel aller Patientenanfragen lassen sich in vier Gruppen einteilen. Etwas mehr als jede fünfte Anfrage (21,1 Prozent) betrifft Beschwerden über Ärzte und Krankenhäuser. Bei 18,7 Prozent der Nachfragen ging es um Kostenerstattung und die Durchsetzung von Ansprüchen gegenüber Krankenkassen.

Über Patientenrechte und Zusatzversicherungen wollten sich 17 Prozent informieren. Medizinische Fragen hatten 15,5 Prozent. In einer Gesamteinschätzung gaben die Befragten der UPD die Note 1,5 auf einer Skala von eins bis sechs. Insgesamt waren 4400 Fragebögen verschickt worden. Die Rücklaufquote lag bei 34,5 Prozent. Finanziert wird die UPD aus Mitteln der Gesetzlichen Krankenversicherung.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17787)
Organisationen
Prognos (28)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Welche Gesundheitspolitiker bleiben im Bundestag?

So sehr sich der Bundestag verändert - viele aus der Gesundheitspolitik vertraute Gesichter werden vermutlich wieder im Gesundheitsausschuss arbeiten. Eine Auswahl. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »