Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Kliniken: "Anker der Versorgung"

POTSDAM (ami). Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Brandenburg Dr. Martina Münch betrachtet Krankenhäuser als "Anker der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum". Das erklärte die politisch aktive Ärztin anlässlich der Verabschiedung des Krankenhausplans durch das Brandenburger Kabinett im Juni.

Kein Standort wird geschlossen, die Zahl der Betten bleibe insgesamt im Vergleich zum Plan von 1999 "weitgehend stabil", so Münch. Dem demografischen Wandel entsprechend sinke jedoch die Zahl der Geburtshilfeplätze. Der Plan ermögliche den Krankenhäusern mehr Flexibilität, da die Bettenzahlen nicht mehr für Fachabteilungen, sondern für Klinikstandorte vorgegeben werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »