Ärzte Zeitung, 29.07.2008

Kliniken: "Anker der Versorgung"

POTSDAM (ami). Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD Brandenburg Dr. Martina Münch betrachtet Krankenhäuser als "Anker der ärztlichen Versorgung im ländlichen Raum". Das erklärte die politisch aktive Ärztin anlässlich der Verabschiedung des Krankenhausplans durch das Brandenburger Kabinett im Juni.

Kein Standort wird geschlossen, die Zahl der Betten bleibe insgesamt im Vergleich zum Plan von 1999 "weitgehend stabil", so Münch. Dem demografischen Wandel entsprechend sinke jedoch die Zahl der Geburtshilfeplätze. Der Plan ermögliche den Krankenhäusern mehr Flexibilität, da die Bettenzahlen nicht mehr für Fachabteilungen, sondern für Klinikstandorte vorgegeben werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Mütter stellen früh die Weichen für Babys Gesundheit

Dicke Mutter = dickes Baby: Diese Gleichung geht oft auf - leider. Ernährungs-Experten tauschen sich daher auf einem Kongress über den frühen Einfluss der mütterlichen Ernährung u.a. auf das Diabetesrisiko des Kindes aus und geben Tipps. mehr »

Würden Ärzte Gröhe wählen?

In einer großen Umfrage fragten wir Ärzte: "Wenn der Bundesgesundheitsminister direkt vom Volk gewählt werden könnte, wen würden Sie wählen?" Lesen Sie hier die Antwort. mehr »

Bei Dauerschmerz leidet auch das Gedächtnis

Wird der Geist träger, geht das zulasten von Lebensqualität und Unabhängigkeit. Eine US-Studie hat den Einfluss anhaltender Schmerzen auf Kognition und Demenzrisiko untersucht. mehr »