Ärzte Zeitung online, 04.08.2008

Kassenverband kritisiert Honorarerhöhung für Ärzte

BERLIN (dpa). Der neue Spitzenverband der gesetzlichen Krankenversicherung hat die von Bundesgesundheitsministerin Ulla Schmidt (SPD) in Aussicht gestellte Erhöhung von Arzthonoraren kritisiert.

Die Bezüge lägen im Durchschnitt bei 120 000 Euro im Jahr, das sei "kein schlechtes Einkommen", sagte Verbandsvorsitzende Doris Pfeiffer am Samstag im Deutschlandradio Kultur.

Die Ärzte sollten "gut bezahlt werden", wenn sie gute Versorgung leisteten. Bei einer pauschalen Honoraranhebung befürchte sie aber, "dass sich an der Versorgung nichts ändert und dieses Geld verpufft", sagte Pfeiffer mit Blick auf den für 2009 geplanten Gesundheitsfonds.

Sie wundere sich sehr, dass Ärzte über mangelnde Einnahmen durch die gesetzlichen Kassen klagten, kritisierte Pfeiffer. Immerhin seien 90 Prozent der Deutschen gesetzlich krankenversichert und finanzierten damit die Basis des Gesundheitssystems. Die Einrichtung des von der großen Koalition beschlossenen Gesundheitsfonds bezeichnete Pfeiffer grundsätzlich als falsch.

Ein einheitlicher Beitragssatz für alle gesetzlichen Kassen helfe niemandem. Sie gehe aber davon aus, dass die Vorbereitung des Fonds so weit gewährleistet sei, "dass das auch funktionieren wird".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »

Nach einem Hörsturz ist das Schlaganfallrisiko erhöht

Nach einem Hörsturz haben Patienten ein erhöhtes Risiko, einen Schlaganfall zu erleiden. In einer südkoreanischen Studie war dies kontinuierlich über einen elfjährigen Nachbeobachtungszeitraum festzustellen. mehr »