Ärzte Zeitung online, 15.08.2008

Charité benennt Kandidaten für den Posten des Dekans

BERLIN (ble). Professor Annette Grüters-Kieslich und Professor Josef Pfeilschifter heißen die beiden Kandidaten für den vakant gewordenen Dekansposten an Europas größter Universitätsklinik Charité in Berlin. Das teilte die Uniklinik im Anschluss an eine außerordentliche Sitzung des Aufsichtsrats mit.

Zuvor hatte eine Findungskommission dem Aufsichtsrat mit Grüters-Kieslich, Pfeilschifter und Charité-Prodekan Professor Robert Nitsch insgesamt drei Kandidaten für die Nachfolge von Professor Martin Paul vorgeschlagen, der zum 1. September an die Universität Maastricht wechselt.

Grüters-Kieslich ist Leiterin des Charité-Zentrums für Frauen-, Kinder- und Jugendmedizin. Pfeilschifter ist Dekan der Medizinischen Fakultät der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt. Die Wahl des neuen Dekans im Fakultätsrat soll am 25. August erfolgen.

Mit der Wahl schließt die Charité die personellen Veränderungen an ihrer Spitze ab: Anfang Juni hatte der Aufsichtsrat der Charité Professor Karl Max Einhäupl zum neuen Vorstandsvorsitzenden der Uniklinik bestimmt. Er soll das Amt am 1. September von Professor Detlev Ganten übernehmen, dessen Vertrag im kommenden Frühjahr ausläuft.

Bereits im April trat Matthias Scheller als Klinikumsdirektor die Nachfolge von Dr. Behrend Behrends an. Behrends hatte die Charité Anfang des Jahres verlassen. Die Uniklinik feiert 2010 ihr 300-jähriges Bestehen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »