Ärzte Zeitung, 21.08.2008

"1900 Menschen sterben jährlich durch Radon"

BERLIN (fst). In Deutschland sterben jährlich etwa 1900 Menschen an Lungenkrebs, deren Erkrankung "nach jetzigem Wissen auf Radon" zurückgeht, teilt das Bundesamt für Strahlenschutz (BfS) in seinem gestern vorgestellten Jahresbericht mit.

Natürliche Strahlung durch das Edelgas Radon, die vor allem in vielen Regionen der Mittelgebirge in granithaltigem Untergrund nachweisbar ist, sei damit nach dem Rauchen die zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs in Deutschland, so die Bundesbehörde. BfS-Präsident Wolfram König wies darauf hin, dass die Radonkonzentration in höher belasteten Häusern schon durch einfache Baumaßnahmen wirksam reduziert werden könne.

Die Bundesbehörde appellierte unterdessen an die Bürger, die seit 1. Juli neu eingeführte Hautkrebsvorsorgeuntersuchungen wahrzunehmen. 140 000 Menschen in Deutschland erkranken nach Angaben des BfS jedes Jahr neu an Hautkrebs.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Bei Diabetikern wird der HbA1c-Wert nicht oft genug kontrolliert

Eigentlich sollten Ärzte mindestens zweimal im Jahr den HbA1c-Wert bei Typ-2-Diabetikern bestimmen. Bei jedem vierten Patienten messen sie ihn aber nur einmal oder gar nicht. mehr »

Weg frei für GroKo-Gespräche und Nachverhandlungen

Es war eine Zitterpartie: Weniger als 60 Prozent der SPD-Delegierten auf dem Parteitag stimmten Gesprächen zur Bildung einer große Koalition zu. Nun soll weiterverhandelt werden – auch in Sachen Gesundheit. mehr »

Beunruhigend hohe Zahlen in der Altenpflege

Altenpflegekräfte fehlen fast doppelt so oft wegen psychischer Erkrankungen wie andere Beschäftigte, heißt es im länderübergreifenden Gesundheitsbericht für Berlin und Brandenburg. mehr »