Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Wenn Protest - dann nur koordiniert

BERLIN (iss). Sollten die Honorarverhandlungen am Mittwoch und Donnerstag im Erweiterten Bewertungsausschuss aus Sicht der Vertragsärzte kein befriedigendes Ergebnis bringen, dann ist mit Ärzteprotesten zu rechnen.

Dieser Protest soll auf jeden Fall koordiniert werden, betonte gestern Hartmannbund-Sprecher Michael Rauscher. Über eine vom Hartmannbund für den 5. September geplante Demonstration sei noch nicht endgültig entschieden. Der HB reagierte damit auf einen offenen Brief von Martin Grauduszus von der Freien Ärzteschaft, die selbst einen Protesttag für den 19. September in Berlin plant.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17873)
Organisationen
Hartmannbund (722)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »