Ärzte Zeitung, 26.08.2008

Apotheker hoffen auf Geld für Prävention

BERLIN (dpa). Die Apotheken wollen sich stärker an der Gesundheitsprävention der Bürger beteiligen und erwarten dafür Geld von den Krankenkassen.

Erste Gespräche mit den Kassen liefen bereits, teilte die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) mit. Bisher habe es gelegentlich Kampagnen etwa zur Blutzuckerkontrolle oder zur Ernährungsberatung gegeben.

Diese Angebote sollen ausgebaut und dauerhaft eingerichtet werden. Nach Erkenntnissen des Verbandes kümmert sich etwa jeder dritte Bundesbürger nicht um seine Gesundheit.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17883)
Krankenkassen (16819)
Organisationen
ABDA (725)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »