Ärzte Zeitung, 28.08.2008

Kommentar

Kummer-Adresse für Patienten

Von Angela Mißlbeck

Sie hat "in Einzelfällen einiges bewegen können", bilanziert die Berliner Patientenbeauftragte Karin Stötzner nach vier Jahren Amtszeit. Doch noch immer ist sie bundesweit die einzige Patientenbeauftragte eines Landes.

Im Gegensatz zu ihrer Amtskollegin auf Bundesebene ist Stötzner näher dran am konkreten Versorgungsgeschehen als an der Politik. Das mag zum Teil daran liegen, dass sie eine maßgebliche Stellung in der Berliner Selbsthilfeszene einnimmt. Zum größeren Teil liegt es aber sicher am Zuschnitt ihres Amtes, das die Berliner Gesundheitssenatorin als "wichtiges Element des gesundheitlichen Verbraucherschutzes" bezeichnet.

Hundert Anfragen pro Monat gehen im Büro der Berliner Patientenbeauftragten ein. Diese große Zahl ermöglicht zum einen eine realitätsnahe Abbildung der größten Versorgungsprobleme in der Hauptstadt. Denn aus keiner anderen Region ist so genau bekannt, was Patienten umtreibt. Zum andern zeigt sie, dass die Patientenbeauftragte im Bewusstsein der Bevölkerung fest verankert ist.

Auch in der Selbstverwaltung spielt sie eine wichtige Rolle. Denn Beschwerden leitet sie weiter an die betroffenen Institutionen und sucht mit ihnen Lösungen. So kann eine Patientenbeauftragte etwas bewirken.

Lesen Sie dazu auch:
"Arme Patienten verzichten auf Leistungen"

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »