Ihre Meinung ist gefragt: Machen Sie bei unserer Online-Umfrage mit!

Ärzte Zeitung, 02.09.2008

Rauchfreies Kinzigtal

In Deutschland sterben jährlich über 100 000 Menschen an den Folgen ihres Tabakkonsums. Um den blauen Dunst einzudämmen, hat die Gesundes Kinzigtal GmbH zusammen mit dem Unternehmen Pfizer ein Programm zur Rauchentwöhnung gestartet.

Außer medikamentöser Behandlung umfasst das Angebot verhaltenstherapeutische Ansätze sowie Hypnose und Akupunktur. "Es gibt für Patienten nur wenige Maßnahmen mit einem so großen gesundheitlichen Nutzen wie ein Rauchausstieg", begründet Peter Marx, Director Policy Affairs bei Pfizer, das Engagement des Unternehmens.

Im Kinzigtal seien mit motivierten Ärzten und Apothekern und professionellem Management beste Voraussetzungen gegeben, um den Erfolg eines ganzheitlichen, arztgestützten Rauchentwöhnungsprogramms zu erproben. "Im Gegensatz zu reinen Aufklärungsmaßnahmen setzen wir dabei auf ein klares Behandlungskonzept", so Marx. Dazu gehören eine zielgerichtete Ansprache des Rauchers, Motivation und Betreuung während der Phase der Rauchentwöhnung durch den Arzt sowie weitere Therapieangebote.

Lesen Sie dazu auch:
Mehr Dialog, bessere Koordination - und der Patient steht im Mittelpunkt
"Zufriedene Patienten brauchen zugewandte Ärzte"
Anruf aus der Praxis: Alles okay mit dem Herzen?
Wettbewerb des Forschungsministeriums
Branche & Handel
Geografie & Demografie

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (17554)
Organisationen
Kinzigtal (31)
Pfizer (1365)
Personen
Karl Marx (45)
Weitere Beiträge zur Serie:
"Gesundheitsregionen in Deutschland"

Folge 6:

Folge 5:

Folge 4:

Folge 3:

Folge 2:

Folge 1:

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich