Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ärzte aus Österreich finden leichter Job in Sachsen-Anhalt

WIEN (zie). Ärzte aus Österreich sollen es künftig leichter haben, in Sachsen-Anhalt eine Anstellung zu finden oder sich niederzulassen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Montag Landes-Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, in Wien.

Bisherige Aktivitäten waren auf Weiterbildungsassistenten aus Österreich ausgerichtet. Jetzt soll auch die Zuwanderung von Fachärzten unterstützt werden.

Die Vorteile dieser Vereinbarung liegen für Kuppe auf beiden Seiten: In Österreich gebe es derzeit einen Überschuss an Fachärzten, dagegen fehle in Sachsen-Anhalt ärztlicher Nachwuchs. Die Landes-Ärztekammer beteiligt sich seit drei Jahren an der jährlichen Jobbörse zur Gewinnung österreicherischer Ärzte. Seit 2007 konnten so 14 junge Ärzte nach Sachsen-Anhalt vermittelt werden.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Frauen leben länger, Männer glücklicher

Frauen haben in allen europäischen Ländern eine deutlich höhere Lebenserwartung als Männer, die zusätzlichen Jahre bescheren ihnen jedoch selten Freude. mehr »

So gefährlich sind Krampfadern

Krampfadern sollten nicht nur als kosmetisches Problem angesehen werden. Auch wenn die Varizen keine Beschwerden verursachen, bergen sie gesundheitliche Gefahren. mehr »

Die Macht der Position

Sexismus im medizinischen Alltag: Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler bricht hier eine Lanze für die Männer. Diskriminierung kennt sie - geschlechtsunabhängig - eher durch einen anderen Faktor. mehr »