Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ärzte aus Österreich finden leichter Job in Sachsen-Anhalt

WIEN (zie). Ärzte aus Österreich sollen es künftig leichter haben, in Sachsen-Anhalt eine Anstellung zu finden oder sich niederzulassen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Montag Landes-Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, in Wien.

Bisherige Aktivitäten waren auf Weiterbildungsassistenten aus Österreich ausgerichtet. Jetzt soll auch die Zuwanderung von Fachärzten unterstützt werden.

Die Vorteile dieser Vereinbarung liegen für Kuppe auf beiden Seiten: In Österreich gebe es derzeit einen Überschuss an Fachärzten, dagegen fehle in Sachsen-Anhalt ärztlicher Nachwuchs. Die Landes-Ärztekammer beteiligt sich seit drei Jahren an der jährlichen Jobbörse zur Gewinnung österreicherischer Ärzte. Seit 2007 konnten so 14 junge Ärzte nach Sachsen-Anhalt vermittelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Drastisch veränderte Mundflora bei Krebs

Beim Plattenepithelkarzinom der Mundhöhle ist die Zusammensetzung des oralen Keimwelt im Vergleich zu Gesunden drastisch verschoben. mehr »

Engagement, das Früchte trägt

Jungen Menschen fehlt es an Gespür für ehrenamtliches Engagement? Ein Vorurteil, wie sich bei der Springer Medizin Gala gezeigt hat. Deutlich wurde auch, dass Engagement für Hilfsbedürftige auch den Sinn für das Politische schärft. mehr »

So wird Insulin für Diabetiker produziert

Hinter den Toren des Industrieparks Höchst bieten sich faszinierende Einblicke in die Welt der Hochleistungs-Biotechnologie: Milliarden von E.coli-Bakterien produzieren hier das für Diabetiker überlebenswichtige Insulin. mehr »