Ärzte Zeitung, 03.09.2008

Ärzte aus Österreich finden leichter Job in Sachsen-Anhalt

WIEN (zie). Ärzte aus Österreich sollen es künftig leichter haben, in Sachsen-Anhalt eine Anstellung zu finden oder sich niederzulassen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten am Montag Landes-Gesundheitsministerin Dr. Gerlinde Kuppe und der Präsident der Österreichischen Ärztekammer, Dr. Walter Dorner, in Wien.

Bisherige Aktivitäten waren auf Weiterbildungsassistenten aus Österreich ausgerichtet. Jetzt soll auch die Zuwanderung von Fachärzten unterstützt werden.

Die Vorteile dieser Vereinbarung liegen für Kuppe auf beiden Seiten: In Österreich gebe es derzeit einen Überschuss an Fachärzten, dagegen fehle in Sachsen-Anhalt ärztlicher Nachwuchs. Die Landes-Ärztekammer beteiligt sich seit drei Jahren an der jährlichen Jobbörse zur Gewinnung österreicherischer Ärzte. Seit 2007 konnten so 14 junge Ärzte nach Sachsen-Anhalt vermittelt werden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Intensives Ausdauertraining bremst frühen Parkinson

Sport lohnt sich: Kommen Parkinsonkranke im frühen Stadium regelmäßig ins Schwitzen, bleiben ihre motorischen Fähigkeiten über mindestens ein halbes Jahr hinweg stabil. mehr »

Wo und wann sich Patienten im Krankenhaus wohlfühlen

Die Bertelsmann Stiftung hat untersucht, wo Patienten ihren Klinikaufenthalt am besten bewerten. Dabei fanden die Analysten interessante Zusammenhänge heraus. mehr »

Krebsüberlebende nach Infarkt oft untertherapiert

Patienten mit Herzinfarkt, die eine Krebsdiagnose in ihrer Anamnese stehen haben, erhalten seltener eine leitliniengerechte Therapie. Das wirkt sich auch auf die Mortalität aus. mehr »