Ärzte Zeitung, 05.09.2008

Kommentar

Ärzte haben den Schwarzen Peter

Von Ilse Schlingensiepen

Die Debatte über regionale Auswirkungen der Honorarreform ist eingeläutet. In ungewohnt scharfer Form hat der Vorsitzende der KV Nordrhein Dr. Leonhard Hansen den Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses kritisiert.

Während in der Öffentlichkeit der Eindruck entstanden ist, dass sich die Ärzte bundesweit über eine satte Honorarsteigerung von zehn Prozent freuen können, fällt das Ergebnis für die Niedergelassenen in Nordrhein deutlich magerer aus. Sie erhalten ein Plus von nur 3,6 Prozent und müssen ein Absinken des Punktwertes hinnehmen. Die Festschreibung der Fallpunktzahlen nimmt ihnen gleichzeitig die Möglichkeit, das durch Mehrleistungen zu kompensieren. Die Option, den Punktwert durch regionale Verhandlungen anzuheben, haben sie nicht.

In der Diskussion mit den Patienten haben die Niedergelassenen jetzt den Schwarzen Peter. Die Patienten kommen mit der Erwartung, die höhere Vergütung lasse wieder mehr Spielraum für die Versorgung zu. Den Verweis auf regionale Unterschiede in der Verteilung der Zuwächse werden viele als vorgeschoben empfinden - innerhalb der alten Länder sind die Unterschiede unter Versorgungsgesichtspunkten auch nur schwer nachzuvollziehen.

Lesen Sie dazu auch:
"Wir haben die nützlichen Idioten gespielt!"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Angst vor Stürzen sorgt für Verzicht auf Antikoagulans

Ein erhöhtes Sturzrisiko ist noch immer der häufigste Grund, auf eine orale Antikoagulation bei Vorhofflimmern zu verzichten. mehr »

"Mehr Geld für Kranke, weniger für Gesunde"

15:47Die Verteilungsregeln für den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen sollen deutlich verändert werden. Das hat ein Expertenkreis beim Bundesversicherungsamt jetzt vorgeschlagen. Die Meinung der Kassen ist geteilt. mehr »

Warum der Zuckersirup zum dicken Problem werden könnte

Seit Anfang Oktober gibt es in der EU keine Quotenregelung mehr für die aus Mais, Getreide oder Kartoffeln gewonnene Isoglukose. Experten befürchten eine Zunahme von Übergewicht und Diabetes. mehr »