Ärzte Zeitung, 05.09.2008

KV Bayerns prüft noch Teilnahme am AOK-Vertrag

MÜNCHEN (sto). Die KV Bayerns (KVB) hat noch keine Entscheidung getroffen, ob sie sich an der Ausschreibung der AOK Bayern für die hausärztliche Versorgung beteiligen wird.

Man habe die Ausschreibungsunterlagen "mit großem Interesse zur Kenntnis genommen", so der stellvertretende KVB-Vorsitzende Dr. Gabriel Schmidt. Vom Umfang sei die Ausschreibung der AOK Bayern umfassender als seinerzeit die vergleichbare Ausschreibung der AOK Baden-Württemberg. Die Unterlagen müssten daher noch eingehend geprüft werden.

Für den Fall, dass sich die KVB beteiligt, zeigte sich Schmidt davon überzeugt, "dass wir aufgrund unseres großen Know-hows in der Gestaltung der ambulanten Versorgung (...) sowie unserer modernen IT gute Chancen haben, mit der AOK in konstruktive Vertragsverhandlungen einsteigen zu können."

Auf keinen Fall werde sich die KVB bei ihrer Entscheidungsfindung "durch die spontanen Meinungsäußerungen aus den Reihen des Vorstands des Bayerischen Hausärzteverbands beeinflussen lassen", sagte Schmidt. Die letzten Monate hätten nämlich gezeigt, "dass die Halbwertszeiten der Verlautbarungen aus diesem Kreis ausgesprochen gering sind."

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Beginnt die MS im Dünndarm?

Im Dünndarm werden wohl "Schläfer-T-Zellen" aktiviert, die eine MS triggern. Jetzt sind Forscher auf der Suche nach dem Auslöser – und haben Keime im Verdacht. mehr »

Wie die Neurologie von der Flüchtlingskrise profitiert

Migranten sind für Europa eine Herausforderung, doch sie bringen auch neue Erkenntnisse: Mediziner können durch Zuwanderer erforschen, wie Gene und Umwelt mit neurologischen Krankheiten zusammenhängen. mehr »

Hausbesuche bringen wohl mehr Honorar

Beim GKV-Spitzenverband gilt als ausgemacht, dass die Ärzte für eine Ausweitung der Mindestsprechzeiten nur sparsam honoriert werden sollen. Das Honorarsystem soll keine Gelddruckmaschine für Ärzte sein. Eine Ausnahme könnte es geben: Hausbesuche. mehr »