Ärzte Zeitung, 09.09.2008

"Mehr Studienplätze nach Eignung und Neigung vergeben!"

KÖLN (iss). Das Zulassungssystem für das Medizinstudium muss neu strukturiert werden, fordert der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe Dr. Theodor Windhorst.

"Die Abiturnote als einziges Auswahlkriterium, um einen Medizinstudienplatz zu erhalten, ist aus meiner Sicht das denkbar schlechteste Verfahren", sagt er. Statt dessen sei ein neues Auswahlverfahren notwendig, das Eignung, Leistung und die Begeisterung für den Arztberuf bewertet.

Windhorst plädiert dafür, in einem ersten Schritt 60 Prozent der Studienplätze nach Eignung und Begeisterung zu vergeben und nur 40 Prozent nach der Abiturnote. "Sollte sich dieses Verfahren bewähren, könnte der Numerus clausus in einem zweiten Schritt abgeschafft werden."

Der Kammerpräsident macht sich gleichzeitig für eine bessere Vergütung während der ärztlichen Ausbildung im praktischen Jahr stark.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Weniger Kardiologen = mehr Herztote?

In Bundesländern mit weniger niedergelassenen Kardiologen sterben mehr Patienten an Herzerkrankungen, so der aktuelle Herzbericht. mehr »

Personaluntergrenzen – eine Milchmädchenrechnung?

Wie lässt sich der Pflegenotstand mindern und wie hilfreich sind dazu Pflegeuntergrenzen? Im Vorfeld des Springer Kongress Pflege, der morgen eröffnet wird, diskutierten Experten bereits heute kontrovers zu diesem Thema. mehr »

Fehlerquelle Datenschutzerklärung

Die meisten Praxis-Websites von Haus- und Fachärzten erfüllen nicht die gesetzlichen Anforderungen. Das legt eine aktuelle Studie nah. mehr »