Ärzte Zeitung, 12.09.2008

Das Regelleistungsvolumen - Stellgröße des Euro-Honorars

Mehrere Faktoren bestimmen die Berechnung des RLV

BERLIN (eb). Wenige Wochen vor Weihnachten erfahren niedergelassene Ärzte ihr Regelleistungsvolumen (RLV). Die Mechanik zur Errechnung des RLV ist komplex.

Für den einzelnen Vertragsarzt ist die Festlegung des RLV ein wichtiger Schritt - denn so weiß er, wie hoch sein Umsatz pro Quartal mindestens sein wird. Zusätzlich zu diesem Budget kommen noch Einnahmen aus anderen Leistungen wie Vorsorge und Früherkennungsleistungen oder Akupunktur: Sie werden nicht in das Regelleistungsvolumen mit einbezogen und werden deshalb weiter ohne Mengenbegrenzungen bezahlt.

Ermittelt wird das RLV auf Basis der morbiditätsbedingten vorhersagbaren Gesamtvergütung. Es bestimmt sich - nach Abzug von Rückstellungen - aus dem arztgruppenspezifischen Fallwert und der Fallzahl des Arztes im Vorjahresquartal. Wichtig ist: Ein Arzt kann den Antrag stellen, dass sein RLV individuell erhöht wird.

Lesen Sie dazu auch:
Regelleistungsvolumen - die Vorstufe des Euro-Honorars

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Unterwegs mit dem ADAC-Ambulanzjet

Wer auf Auslandsreisen krank wird, der ist froh, wenn schnelle Hilfe naht. Besonders zügig geht das mit einem Ambulanzjet - etwa vom ADAC. mehr »

Ein Besuch auf der Messe "Medicare Taiwan"

Taiwans Medizintechnikunternehmen gelten als Powerhouse - und sie suchen den Schulterschluss mit internationalen Partnern. Die "Medicare Taiwan" ist DER Branchentreff – ein Fachmessebesuch in Taipeh. mehr »

Extra-Vergütung für offene Sprechstunden

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn will Ärzte für offene Sprechstunden besser bezahlen. Die zusätzliche Vergütung soll es auch dann geben, wenn Ärzte Termine über die Terminservicestellen annähmen.. mehr »