Ärzte Zeitung online, 11.09.2008

Versicherungsamts-Chef: Höherer Kassenbeitrag nutzt Patienten

BERLIN (dpa). Deutlich höhere Krankenkassenbeiträge zum Start des Gesundheitsfonds 2009 nutzen nach Ansicht des Präsidenten des Bundesversicherungsamts, Josef Hecken, den Versicherten. "Es wird eine deutliche Beitragssatzerhöhung geben", sagte Hecken dem Bonner "General-Anzeiger" (Donnerstag). "Aber dies ist die Folge besserer Versorgung und kommt damit auch den Versicherten unmittelbar zugute."

Hecken erläuterte, in der letzten Septemberwoche erarbeite der Schätzerkreis mit Experten seines Amts, der Krankenkassen und des Bundesgesundheitsministeriums den Vorschlag für den erstmals einheitlichen Beitragssatz aller gesetzlich Krankenversicherten. Er äußerte die Erwartung, dass die Bundesregierung sich bei ihrer darauf folgenden Entscheidung an den Vorschlag hält. "Es wird ja auf der Basis realer Zahlen gerechnet. Allenfalls marginale Änderungen sind denkbar."

Krankenkassen und Experten erwarten, dass der Einheitssatz im Vergleich zum heutigen Durchschnittssatz von 14,92 Prozent um mehr als 0,5 Punkte steigt, unter anderem, da Ärzte und Kliniken mehr Geld bekommen sollen.

Lesen Sie dazu auch:
Ulla Schmidt: "Die Honorarreform wird für eine faire, transparente und kalkulierbare Vergütung sorgen"

Arbeitgeber sehen Zusatzbeitrag als letzte Option

Kommunale Großkliniken starten Kampagne

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

30 Minuten Bewegung am Tag verhindern jeden 12. Todesfall

Bewegung verlängert das Leben, das bestätigt die bisher größte Studie zum Thema. Und: Bewegung im Alltag reicht dazu schon aus, es muss kein anstrengender Sport sein. mehr »

Merkel beansprucht Führung weiter für sich

Drastische Einbußen, aber immer noch vorn: Die Wähler versetzen der Union einen Kinnhaken. Die große Koalition scheint passé. Auch die Umfrageteilnehmer der "Ärzte Zeitung" hatten bereits im Vorfeld eine neue "GroKo" abgelehnt. mehr »

Impfpflicht löst Masernproblem nicht

Eine Impfpflicht bei Masern würde ungeimpfte Erwachsene als Verursacher nicht erreichen und Skeptiker vor den Kopf stoßen. Ausbrüche sind nur mit mehr Engagement zu verhindern, so RKI-Präsident Prof. Lothar Wieler. mehr »