Ärzte Zeitung, 15.09.2008

Mehr Kooperation senkt Sterblichkeit bei Frühgeburten

LEIPZIG (tra). Frühgeburten haben in Leipzig deutlich weniger schwerwiegende Folgen als in Dresden oder Chemnitz. Das ergab ein Vergleich der Arbeitsgruppe für Qualitätssicherung in der Perinatologie und Neonatologie bei der sächsischen Landesärztekammer (SLAEK).

Das betrifft außer der Sterblichkeit auch Hirnblutungen, chronische Lungenerkrankungen und Netzhautschäden, so der Leiter der Geburtsmedizin am Leipziger Universitätsklinikum, Dr. Holger Stephan. "Wir hatten in den vergangenen Jahren kein einziges Kind mit schweren Hirnblutungen und kein einziges Kind ist blind geworden", teilte Stephan mit.

Als ursächlich für die vergleichsweise positiven Zahlen nennt das Klinikum das Zusammenwirken von niedergelassenen Ärzten und anderen Häusern. Dadurch wurden Frauen mit drohenden Frühgeburten vor der Entbindung an das Frühgeborenenzentrum überwiesen.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zuckerbrot und Peitsche für Ärzte

Gesundheitsminister Spahn nimmt die "Hobbypraxen" ins Visier. Mehr Kontrolle, aber auch mehr Geld für Ärzte sieht der Entwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes vor. mehr »

Deutlicher HIV-Anstieg in fast 50 Ländern

In fast 50 Ländern steigt die Zahl der HIV-Neuinfektionen – in manchen drastisch. Auf der Welt-Aids-Konferenz in Amsterdam beraten Experten in dieser Woche, wie sich der Trend aufhalten lässt. mehr »

Hoffnung auf wirksame Alzheimer-Therapie

Lässt sich der Krankheitsverlauf bei Alzheimer mittels Antikörper doch bremsen? Erstmals deutet sich ein solcher Erfolg in einer größeren Studie an. mehr »