Ärzte Zeitung, 16.09.2008

Hessen lehnt Rückkauf der Unikliniken ab

WIESBADEN (fst). Die hessische Landesregierung hat die Forderung der Links-Partei nach einem Rückkauf der privatisierten Unikliniken Gießen und Marburg als "unverantwortlich" abgelehnt.

Angesichts des gestiegenen Geschäftswertes der Kliniken würde ein Rückkauf das Land etwa eine Milliarde Euro kosten, sagte gestern Landeswissenschaftsministerin Silke Lautenschläger (CDU). Nach ihren Angaben hatten die Kliniken vor dem Verkauf im Jahr 2005 zuletzt 14 Millionen Euro Verlust gemacht. Dagegen erwirtschafteten sie im vergangenen Jahr 1,1 Millionen Euro Gewinn.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Tumorpatienten bei Schmerztherapie unterversorgt

Viele Krebskranke erhalten keine adäquate Schmerztherapie. Das hat eine erste Analyse der Online-Befragung "PraxisUmfrage Tumorschmerz" ergeben. mehr »

ADHS-Arznei lindert Apathie bei Alzheimer

Eine Therapie mit Methylphenidat kann die Apathie bei Männern mit leichter Alzheimerdemenz deutlich zurückdrängen. mehr »

Zehn Jahre "jünger" durch Sport

Wer Sport treibt, ist motorisch gesehen im Schnitt zehn Jahre jünger als ein Bewegungsmuffel. mehr »