Ärzte Zeitung, 18.09.2008
 

Punktwert von 3,5 Cent soll nicht das letzte Wort sein

POTSDAM (ami). Die Kritik an den Beschlüssen zur Honorarreform des erweiterten Bewertungsausschusses hält an. Nun fordert auch die Facharztfraktion in der KBV Nachbesserungen.

Sie kritisiert vor allem den niedrigen Orientierungspunktwert von 3,5 Cent. Vor allem technische Leistungen, die hohe Investitionen und Vorhaltekosten erfordern, seien nicht mehr kostendeckend, geschweige denn mit Gewinn zu erbringen, so das Sprechergremium der Fraktion.

Auch das fallzahlbasierte Regelleistungsvolumen (RLV) sieht die Fraktion kritisch. Es reiche bestenfalls für eine einfache Durchschnittsbehandlung. Fachärzte, die pro behandelten Patienten hochwertige Leistungen abrechnen, würden massiv benachteiligt.

Das Facharzt-Gremium fordert nun, dass die Vorschrift zur Bildung der Regelleistungsvolumina so angepasst wird, dass auch der Spezialist mit wenigen, aber sehr leistungsintensiven Fällen ein angemessenes Honorar erzielen kann. Zudem spricht sie sich dafür aus, den niedrigen Punktwert durch eine höhere Bewertung der Leistungen im EBM auszugleichen.

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18130)
Krankenkassen (16978)
Organisationen
KBV (6794)
[18.09.2008, 09:55:56]
Dr. Stefan Funk 
3,5 cent werden nicht das letzte Wort sein !
Denn es wird noch weiter runtergehen.
Wir lassen uns 68% von 5.11 cent als Erfolg von Herrn Köhler verkaufen.

Wenn wir das hinnehmen, dann werden und die immer größer werdeden Kassen (siehe Fusion TK und IKK) sehr bald zeigen was Geschlossenheit bedeutet.

In 12 Monaten werden die von uns, die dann noch übrig sind, sich 3.5 cent wünschen.

Köhler und Co bekommen aber sicher auch dann noch Euro und keine Punkte.

Ganz nach dem Motto: "Do as I say - don´t do as I do".
 zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

So schützen sich Krebskranke vor Stigmatisierung

Wer an Krebs erkrankt, muss sich auch mit der damit verbundenen Stigmatisierung auseinandersetzen. Forscher raten zu gezielten Gegenstrategien. mehr »

Sport tut den Gelenken gut - auch bei Multimorbidität

Selbst Arthrosepatienten mit schweren Begleiterkrankungen profitieren von regelmäßigem körperlichem Training. Es gibt allerdings eine Voraussetzung. mehr »

So wird Patienten-Verwechslungen effektiv vorgebeugt

Die Beinahe-Verwechslung bei einer Infusion im Krankenhaus soll Ärzte für mögliche Schwachstellen in der Praxisorganisation sensibilisieren. Hierzu gibt es aktuelle Tipps. mehr »