Ärzte Zeitung, 18.09.2008

Brandenburger bestätigen Wolter als Kammerpräsidenten

COTTBUS (ami). Die Ärztekammer Brandenburg hat ihren bisherigen Präsidenten Dr. Udo Wolter im Amt bestätigt.

Der 60-jährige Unfallchirurg aus Neuruppin, der als Spitzenkandidat des Marburger Bundes zur Wahl zur Delegiertenversammlung angetreten war, geht nun in die vierte Amtsperiode. Wolter erhielt bei der ersten Kammerversammlung in neuer Zusammensetzung 57 von 62 möglichen Stimmen. Als wichtigste Aufgabe betrachtet er ein verstärktes Engagement gegen den Ärztemangel.

"Wir müssen uns weiterhin verstärkt um eine Verbesserung der Arbeitsbedingungen für brandenburgische Mediziner bemühen, damit der Ärztemangel in unserem Bundesland nicht noch verheerendere Ausmaße annimmt", so Wolter.

Ebenfalls in ihrem Amt bestätigt, wurde die Vizepräsidentin der Kammer, die Allgemeinmedizinerin Elke Köhler (Hartmannbund). Sie setzte sich mit 45 Stimmen gegen den zweiten Kandidaten, Dr. Stephan Alder (Hausärzte), durch. Der Hausärzteverband stellt in der neuen Kammerversammlung die zweitstärkste Fraktion.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

O-Saft senkt das Gicht-Risiko - und hält schlank

Vom Saulus zum Paulus: Galten Fruchtsäfte einst als gesunde Getränke, verbannen heute sogar manche Schulen die süßen Säfte. Forscher brechen jetzt eine Lanze für Orangensaft. mehr »

Was tun gegen sexuelle Belästigung?

Anzügliche Bemerkungen, obszöne Witze, schlüpfrige Mails bis hin zu Berührungen: Sexuelle Aufdringlichkeit gehört auch in Praxen und Kliniken manchmal zum Alltag. Statt die Belästigungen zu ignorieren, sollten sich Betroffene wehren - dazu gibt es mehrere Möglichkeiten. mehr »

Prä-Op-Leistungen - Und wer zahlt jetzt das Labor?

Wenn eine Leistung in der anderen enthalten ist, kann sie nicht gesondert abgerechnet werden. Diese Regelung greift unter anderem beim präoperativen Labor. Die Laborreform ändert daran nichts. mehr »