Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Vereinbarungen zur Onkologie gelten weiter

MÜNSTER (iss). Die von den Krankenkassen zum Ende dieses Jahres gekündigte Onkologie-Vereinbarung und die Sozialpsychiatrie-Vereinbarung gelten im ersten Quartal 2009 weiter. Das berichtete der Vorsitzende der (KBV) Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Kassen hatten die Vereinbarungen unter Hinweis auf die unsichere künftige Finanzlage unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds gekündigt. Um die Versorgung der betroffenen Patienten sicherzustellen, wurde bei einem Spitzengespräch jetzt für die ersten drei Monate 2009 eine Übergangsvereinbarung beschlossen. Sie ist für alle Kassen und KVen verbindlich, wenn es keine regionalen Vereinbarungen gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Wenn Einsamkeit krank macht

Ein Alterspsychotherapeut warnt: Ältere Männer sind besonders häufig suizidgefährdet. Einsamkeit ist ein Grund dafür. mehr »

Diabetes-Experten sind besorgt

Schon bald könnten mehr Lebensmittel "schlechten Zucker" enthalten. Für die Industrie wird der Einsatz von Isoglukose profitabler. mehr »

PKV bekennt sich zur Innovationsoffenheit

Wird es mit der neuen GOÄ erschwert, Privatpatienten neue Leistungen anzubieten? Vom PKV-Verband kommt dazu ein klares Dementi. mehr »