Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Vereinbarungen zur Onkologie gelten weiter

MÜNSTER (iss). Die von den Krankenkassen zum Ende dieses Jahres gekündigte Onkologie-Vereinbarung und die Sozialpsychiatrie-Vereinbarung gelten im ersten Quartal 2009 weiter. Das berichtete der Vorsitzende der (KBV) Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Kassen hatten die Vereinbarungen unter Hinweis auf die unsichere künftige Finanzlage unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds gekündigt. Um die Versorgung der betroffenen Patienten sicherzustellen, wurde bei einem Spitzengespräch jetzt für die ersten drei Monate 2009 eine Übergangsvereinbarung beschlossen. Sie ist für alle Kassen und KVen verbindlich, wenn es keine regionalen Vereinbarungen gibt.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Brustkrebspatientinnen profitieren von fettarmer Kost

Frauen, die sich fettarm ernähren, leben im Falle einer Brustkrebserkrankung offenbar länger als Patientinnen unter fettreicher Kost. mehr »

Deutschland will den fünften WM-Titel

Ein Sieg gegen den Weltmeister – davon träumen alle WM-Teams. Doch die deutsche Elf ist gerüstet. mehr »

Nach dem Orgasmus bewusstlos geworden

Eine junge Frau verliert mehrfach nach dem Sex das Bewusstsein. Die Ärzte rätseln zunächst, finden dann aber die Erklärung in den Genen. mehr »