Ärzte Zeitung, 22.09.2008

Vereinbarungen zur Onkologie gelten weiter

MÜNSTER (iss). Die von den Krankenkassen zum Ende dieses Jahres gekündigte Onkologie-Vereinbarung und die Sozialpsychiatrie-Vereinbarung gelten im ersten Quartal 2009 weiter. Das berichtete der Vorsitzende der (KBV) Dr. Andreas Köhler bei der Vertreterversammlung der KV Westfalen-Lippe (KVWL).

Die Kassen hatten die Vereinbarungen unter Hinweis auf die unsichere künftige Finanzlage unter den Bedingungen des Gesundheitsfonds gekündigt. Um die Versorgung der betroffenen Patienten sicherzustellen, wurde bei einem Spitzengespräch jetzt für die ersten drei Monate 2009 eine Übergangsvereinbarung beschlossen. Sie ist für alle Kassen und KVen verbindlich, wenn es keine regionalen Vereinbarungen gibt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Warum ein Blindarm auch nach der Op noch Ärger macht

Fälle wiederkehrender Appendizitis nach Appendektomie sind rar. Doch es sind offenbar sogar mehrere Rezidive möglich, wie ein Fall aus den USA zeigt. mehr »

Ein Plädoyer für mehr Medizinstudienplätze!

Medizinstudent Marcel Schwinger ist der Meinung, dass mehr Studienplätze in der Humanmedizin einen hohen Nutzen für die gesamte Gesellschaft haben – und rechnet vor, wie der Nutzen in Zahlen beziffert werden kann. mehr »

Neuer Malaria-Wirkstoff erfolgreich getestet

Eine neue Wirkstoffkombination hat in einer Studie Malaria-Patienten von ihrer Infektion geheilt. mehr »