Ärzte Zeitung, 24.09.2008

Ärzte-Altersgrenze

68er-Regelung für Vertragsärzte fällt am 1. Oktober

Betroffen dürften nur einige wenige hundert Niedergelassene sein - dennoch hat sich die Koalition bei der Altersgrenze für Vertragsärzte von 68 Jahren zu einem Rundumschlag entschieden: So soll die so genannte 68er-Regelung bereits zum 1. Oktober fallen, so beide Regierungsfraktionen in einem Antrag zum GKV-Organisationsweiterentwicklungsgesetz (GKV-Org-WG).

Aber auch Ärzte, die bis zu diesem Stichtag ihren 68. Geburtstag feiern, sollen weiter praktizieren können, sofern das Nachbesetzungsverfahren noch nicht zur Praxisnachfolge geführt hat. Und: Ärzte, die ihre Praxis bereits an einen Nachfolger übergeben haben, können immerhin einen Antrag auf erneute Zulassung stellen. Die Lockerungen gelten auch für Ärzte in MVZ. Von der Altersgrenze gab es bereits Ausnahmen.

Interessant: Obwohl das GKV-Org-WG erst zum 1. Januar 2009 in Kraft treten dürfte, sollen die Zulassungsausschüsse den Willen des Gesetzgebers bereits ab dem nächsten Monat berücksichtigen, fordern die Abgeordneten. (ble)

Lesen Sie dazu auch:
Nach der Reform ist vor der Reform - der Bundestag plant ein Regelungs-Potpourri
Weiterbildung: Regierung stärkt Weiterbildung in Hausarzt-Praxen
Psychotherapeuten: Berlin will feste Quote für Kindertherapeuten
Enterale Ernährung: Koalition nimmt Krankenkassen stärker in die Pflicht

Topics
Schlagworte
Berufspolitik (18993)
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Die Newsletter der Ärzte Zeitung

Lesen Sie alles wichtige aus den Bereichen Medizin, Gesundheitspolitik und Praxis und Wirtschaft.

Zufallsbefunde – Wer sucht, der findet

Bei der bildgebenden Diagnostik kann es vorkommen, dass unerwartet ein Befund jenseits des eigentlichen Anlasses auftaucht. Das sollte man den Patienten klarmachen – vorher. mehr »

Alternativszenario voller Sprengkraft

Bei einem Modellprojekt in Baden-Württemberg ist die sektorenübergreifende Versorgung durchgespielt worden. Der Abschlussbericht enthält Empfehlungen, die es in sich haben - und das Konfliktpotenzial deutlich machen. mehr »

Streit um "Strafgebühr" im Krankenhaus

KBV-Chef Gassen fordert für Patienten, die mit Bagatellerkrankungen in die Notfallambulanz der Kliniken kommen, eine Gebühr. Das hält die DKG für "schlicht falsch". Die Linke mutmaßt: "Notaufnahmen nur für Reiche"? mehr »